„Gut leben in Gaißau“ als Zukunftsplan

Vorarlberg / 26.01.2022 • 16:41 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
<p class="caption">Bereits seit 2018 wird das Kinderhaus Gaißau genutzt.</p><p class="caption"/>

Bereits seit 2018 wird das Kinderhaus Gaißau genutzt.

Bevölkerung mit Information und Fragebogen in Räumlichen Entwicklungsplan eingebunden.

GAISSAU „Gut leben in Gaißau“ lautet das Motto für den Räumlichen Entwicklungsplan (REP) der Rheindeltagemeinde. Die Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, ihre Vorstellungen und Anliegen zur Zukunft in diesen Prozess einzubringen. Mit einem Informationsheft sind deshalb Fragebogen verschickt worden. Weitere Möglichkeiten zur Beteiligung sind in Vorbereitung.

Zukunft Gaißaus planen

„Wir laden alle Gaißauerinnen und Gaißauer sehr herzlich ein, an der Weiterentwicklung unserer Gemeinde mitzuwirken und freuen uns schon jetzt über eine rege Beteiligung.“ So lädt Bürgermeister Reinhold Eberle alle dazu ein, sich Gedanken zu machen über die Zukunft von Gaißau. Eine Arbeitsgruppe der Gemeindevertretung ist dazu aktiv, fachliche Begleitung gibt es durch den Raumplaner DI Georg Rauch. Themenbezogene „Dorfspaziergänge“ im kommenden Frühjahr sowie ein Informationstag in der Rheinblickhalle sind weitere Möglichkeiten, sich am Planungsprozess zu beteiligen.

Entwicklung der Gemeinde

Wie Bürgermeister Eberle erläutert, besteht kein zwingender Anlass für die Planung. „Wir sind aber natürlich daran interessiert, die Entwicklung von Gaißau für die kommenden zehn bis 20 Jahre gemeinsam zu überlegen. Dazu kommt das Raumplanungsgesetz des Landes, das entsprechende Schritte vorsieht.“ Auch bisher hat Gaißau allerhand investiert. So konnte im Vorjahr die neue Sportstätte eröffnet werden, bereits 2018 das moderne Kinderhaus samt Bücherei.

Von 443 auf knapp 1900 Einwohner

Gaißau gehört zu den Gemeinden im Land mit besonders hohem Bevölkerungswachstum. Die Zahl der Einwohner stieg von 443 im Jahr 1847 bis 1950 nur auf 504 an. Bis 1975 verdoppelte sich dann die Einwohnerzahl auf rund 1000. Inzwischen leben knapp 1900 Personen in Gaißau, es gibt etwa 100 Nebenwohnsitze. Wurden im Jahr 1847 exakt 74 Wohnhäuser gezählt, sind es inzwischen 615 Wohngebäude. Die Zahl der Arbeitsplätze im Ort beträgt rund 680 und das Werk der Firma Blum wird derzeit erweitert.

Geschosszahl anpassen?

Verständlich, dass sich im REP der Gemeinde die Schwerpunkte „Siedlungsraum und Wirtschaft“, „Freiraum“ sowie „Regionales, Mobilität und Gemeinbedarf“ finden. Es soll etwa gemeinsam überlegt werden, ob Bebauungsdichte und Geschoss­anzahl künftiger Bauten angepasst werden sollen. Noch im Jahr 2004 beschloss die Gemeindevertretung, dass Neubauten maximal 2,5 Geschoße aufweisen dürfen. Konkret wird überlegt, diese Vorschrift für manche Zonen der Gemeinde zu belassen, in anderen vielleicht anzugleichen. Sparsamer Umgang mit Freiflächen sowie die gestiegenen Grundstückspreise geben Anlass zu diesen Überlegungen.

Grünraum und ÖPNV

Wichtig ist Gaißau auch der Erhalt vorhandener Freiflächen und der Schutz von Grünland vor „Verhüttelung“. Im Informationsheft „Der Gaißauer“ wird auch die Bedeutung regionaler Zusammenarbeit mit den Nachbarn auf beiden Seiten des alten Rheins betont. Das ist für eine kleine Gemeinde von besonderer Bedeutung. Wichtig ist wegen der Randlage der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV). Bedeutsam ist die vorhandene gute Busanbindung Richtung Bregenz und Dornbirn. Gaißau hofft auch darauf, dass das Bahnangebot der SBB in Rheineck künftig auch für ÖBB-Kunden noch besser nutzbar wird.

Fragebogen bis 31. Jänner

Weitere Beratungen in der Arbeitsgruppe sollen durch die Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung ergänzt werden. Die Gemeinde ersucht darum, die ausgefüllten Fragebogen bis zum 31. Jänner 2022 im Gemeindeamt abzugeben. Derzeit ist die Gemeindeverwaltung im Untergeschoss der Volksschule untergebracht, weil das Gemeindeamt umgebaut wird. „Was darf in Gaißau nicht verloren gehen?“ lautet eine der Fragen, es geht um Stärken ebenso wie um Schwächen in der Gemeinde. Die Zufriedenheit mit Angeboten für Jugend, Familien und Senioren, die Wohnsituation, die Nutzung von Verkehrsmitteln usw. werden im Fragebogen angesprochen. Zusätzlich zu Punkten, die sich ankreuzen lassen, ist auch Platz für selbst formulierte Anmerkungen vorhanden. AJK

Im Vorjahr nahm Gaißau die neue Sportstätte in Betrieb. <span class="copyright">AJK/2</span>
Im Vorjahr nahm Gaißau die neue Sportstätte in Betrieb. AJK/2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.