Ore-Ore-Verein fährt im Faschingsschongang

Vorarlberg / 27.01.2022 • 16:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<p class="caption">Fix eingeplant sind heuer die Besuche des Prinzenpaars in den Kindergärten.<span class="copyright">H. Pfarrmaier</span></p><p class="caption"/>

Fix eingeplant sind heuer die Besuche des Prinzenpaars in den Kindergärten.H. Pfarrmaier

Spaßbremse Omikron bringt den nahenden Bregenzer Kinderfasching fast zum Erliegen.

Bregenz Wie schon im vergangenen Jahr bleibt es auch am heurigen Faschingssonntag eher totenstill in der Innenstadt. Die Pandemie zwang den obersten Ore-Ore-Narr Horst Lumper zur Absage aller Ore-Ore-Belustigungen. Damit gibt es auch keinen bunten und vergnüglichen Umzug durch die Innenstadt.

Ritsch bleibt in Amt und Würden

So wie der Bregenzer Ore-Ore-Umzug am Faschingssonntag abgesagt wurde, sah sich der Ore-Ore-Vorstand genötigt, auch den Kinderball und den Altprinzenball abzusagen und am Faschingsdienstag auf das Fest der 1000 Krapfen in der Kaiserstraße zu verzichten.

Der Pandemie geschuldet ist auch die Absage der Bürgermeister-Absetzung und Inthronisation des Prinzenpaars am Gumpiga Donnerstag im Bregenzer Rathaus. Stadtoberhaupt Michael Ritsch kann sich entspannt zurücklehnen und einen Espresso schlürfen. Den Rathausschlüssel darf er also auch im Hochfasching behalten.

Faschingssäckle und Krapfen

Das neue Prinzenpaar, Prinz Ore LXV. Günther I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Michaela, wird mit Infantin Maria trotzdem nicht arbeitslos. Wie Ore-Ore-Obmann Horst Lumper verlauten ließ, wird das Prinzenpaar in den Kindergärten Faschingssäckle und in den Volksschulen Faschingskrapfen verteilen.

Schnorrapfohl bleibt erhalten

Nicht verzichten wird der Ore-Ore-Verein auf die Herausgabe des Schnorrapfohl. Trotz Faschingsabsage erschien das Bregenzer Narrenblättle auch im vergangenen Jahr, war es doch die 70. Ausgabe des Blattes. Und dieses Jubiläum wollten sich die Blattmacher nicht entgehen lassen. Mit 33 Seiten wurde es zwar eine schaumgebremste Notausgabe, aber immerhin.

Und bei dieser 71. Ausgabe ist alles neu. Ein neues Redaktions- und Marketingteam, ein neuer für das Blatt verantwortlicher Altprinz in der Person des Schmuck- und Uhrenprinzen Marco David und auch ein neues Team, das den Inseraten im Blatt den nötigen Fasnachts-Touch und die gewisse Ore-Ore-Humornote verleihen soll. Auf intelligente Art, wie ein Insider aus dem Nähkästchen plauderte. HAPF

Prinz Ore LXV. Günther I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Michaela mit Infantin Maria und Stadtamtsdirektor Florian Bachmayr-Heyda.<span class="copyright">Helmuth Omatsch</span>
Prinz Ore LXV. Günther I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Michaela mit Infantin Maria und Stadtamtsdirektor Florian Bachmayr-Heyda.Helmuth Omatsch