Überholte Sichtweisen

Vorarlberg / 27.01.2022 • 19:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nachhaltigkeit vermisst Rauch gerade im Wintertourismus. Hier wird auch die Anreise ein Thema.

Nachhaltigkeit vermisst Rauch gerade im Wintertourismus. Hier wird auch die Anreise ein Thema.

Rauch vermisst klare Linie bei Lockerungen.

Schwarzach „Wenn man es vorsichtig formuliert, ist es ein bischen mühsam, wenn die roten und schwarzen Landeshauptleute ihre parteipolitischen Spielchen auf dem Rücken des grünen Gesundheitsministers austragen“, ist Landesrat Johannes Rauch in Vorarlberg LIVE nicht gerade begeistert über die Zwischenrufe aus den Ländern zur 2G-Pflicht. Schließlich besteht nicht einmal Einigkeit unter den Ländern selbst, verweist Rauch auf das hinter den Maßnahmen stehende Wien.

Natürlich wolle jeder zurück zur Normalität, mit einer gewissen Berücksichtigung der Situation. Und es stimme auch, dass Omikron manche Parameter verändere. „Wofür ich plädiere, ist, es im Gleichklang zu machen“, verwehrt sich Rauch gegen einen Maßnahmenfleckerlteppich. Es brauche einheitliche Schritte vom Boden- bis zum Neusiedlersee statt Schnellschüsse, weil es populär ist. Hierzu gehört eine entsprechende Abstimmung der Länder untereinander sowie mit dem Bund und eventuell auch der Opposition im Nationalrat, regt Rauch an. Denn auch wenn nur wenige Intensivbetten belegt sind, die Zahl der Hospitalisierungen steige angesichts der aktuellen Rekordinzidenzen.

Jährliche Aufstellung der Beleuchtung fürs Flexenrennen, die neuerliche Genehmigung des Heliskiing am Arlberg: Die Vereinbarkeit von Tourismus und Nachhaltigkeit scheint aktueller denn je. „Ich sehe auch nicht ein, warum Lech immer alles bekommt“, räumt Rauch ein. Insgesamt müsse man sich der Frage stellen, welchen Zugang man zum Tourismus wähle. Positiv erwähnt der grüne Landesrat das Kleinwalsertal, welches Nachhaltigkeit wage. Auf der anderen Seite habe Vorarlberg die höchste Skiliftdichte Europas. Den Fehler beim aufgehobenen Bescheid zur Beschneidung der Gipslöcher nimmt Rauch weiterhin auf sich. Wachstum über alles spiele sich im Tourismus nicht mehr. VN-RAU

Lech bekommt Heliskiing, Lech bekommt das Weltcuprennen. Und die anderen sollen schauen, wo sie bleiben. Finde ich auch nicht fair.

Johannes Rauch sieht wenig Grund, übereilte populäre Lockerungen zu fordern. Erst brauche es Abstimmung mit Bund, Ländern und Opposition.

Johannes Rauch sieht wenig Grund, übereilte populäre Lockerungen zu fordern. Erst brauche es Abstimmung mit Bund, Ländern und Opposition.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.