Marktgemeinde Götzis zeigt sich von ihrer literarischen Seite

Vorarlberg / 28.01.2022 • 16:48 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Zum Auftakt findet kommenden Donnerstag eine Lesung mit u.a. Robert Schneider und Bastian Kresser statt. STR, Privat
Zum Auftakt findet kommenden Donnerstag eine Lesung mit u.a. Robert Schneider und Bastian Kresser statt. STR, Privat

Von Februar bis April stellt die Gemeinde 70 Götzner Autorinnen und Autoren in den Mittelpunkt.

Götzis Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Autorinnen und Autoren mit Götzner Wurzeln, die erzählende Werke, Gedichte, Dramaturgisches oder Sachliteratur veröffentlicht haben. Um diese vor den Vorhang zu holen, wurden daher, basierend auf einer Idee von Wolfgang Berchtold, die Götzner Tage der Literatur aus der Taufe gehoben. In der Zeit vom 3. Februar bis 21. April wird alles, was von den rund 70 Autoren und Autorinnen aktuell und in den letzten Jahrzehnten in Buchform veröffentlicht wurde, im Portierhüsle beim Garnmarkt zum Schmökern ausgestellt – vom Hobbyliteraten und Hobbyhistoriker bis zu Literatur, die über die Landesgrenzen hinaus Beachtung und Anerkennung fand und findet.

Lesungen

Der Auftakt zu den Götzner Tagen der Literatur 2022 findet am kommenden Donnerstag, den 3. Februar, im Hotel am Garnmarkt statt. An diesem Abend wird um 18.30 Uhr nicht nur die Ausstellung im Portierhüsle offiziell eröffnet, anschließend findet auch eine Lesung mit Robert Schneider, Stephan Alfare und Bastian Kresser statt. Ebenso wird die neu eingerichtete Hotel- Bibliothek mit Literatur ausschließlich von Götzner Autorinnen und Autoren präsentiert.

Bis April werden weitere vier Lesungen unter den Titeln „Wohin schreiben wir uns? Neue Texte von Götzner Autorinnen und Autoren“ (17. Februar, Bibliothek am Garnmarkt), „Wortflocken aus schneeweißem Haar – Töchter, Söhne, Enkelinnen und Enkel lesen Texte ihrer Eltern und Großeltern“ (3. März, Alte Kirche), „Eintauchen in das Universum Götzis – Wortsprünge zurück in ein entschwindendes Gestern“ (24. März, Werkshalle Holzbau Mayer im Buch) und „Wenn Erfahrungen und Erlebnisse Literatur werden – Textbeiträge über besondere Erfahrungen und daraus abzuleitende notwendige Veränderungen“ (7. April, Bildungshaus St. Arbogast) stattfinden.

Literarischer Nahversorger

Während der Götzner Tage der Literatur wird das Portierhülse am Eingang zum Garnmarkt zu einer Art Nahversorger für Literatur. Denn neben Büchern der Götzner Autoren, die aufliegen und zum Schmökern einladen, tischen mehrere Autorinnen und Autoren etwas Besonders auf. Sie haben Videoaufnahmen von Kurzlesungen erstellt, die auf einem Monitor rund um die Uhr ablaufen und angeschaut und angehört werden können. Geöffnet ist das Portierhüsle immer samstags von 9 bis 11 Uhr und mittwochs von 14 bis 16 Uhr. Textprojektionen mit Literatur gibt es auch an drei weiteren Orten in der Marktgemeinde zu bewundern: In der Pfarrkirche, im Jonas Schlössle und am Garnmarkt werden Kurztexte an Wände­projiziert. Sie sollen nicht nur ein Hinweis auf die „Götzner Tage der Literatur“ sein, sondern auch eine Anregung, sich kurz der Alltagsroutine zu entziehen und die Worte einfach auf sich wirken zu lassen.

Buchpräsentation zum Abschluss

Zum Abschluss der Götzner Tage der Literatur wird am Donnerstag, den 21. April, im Vereinshaus Ambach der dritte Ergänzungsband zum Götzner Heimatbuch von Wolfgang Berchtold präsentiert. Mit Gemeindearchivar Thomas Kirisits wird Berchtold in die Geschichte zurückblicken und aus der Zeit der Jahrhundertwende berichten sowie aus dem Buch „Götzis 1889 bis 1914. Eine widersprüchliche Zeit des Aufbruchs und des Niedergangs. Basierend auf den Annalen des Ulrich Dünser“ lesen.

Zum Auftakt findet kommenden Donnerstag eine Lesung mit u.a. Robert Schneider und Bastian Kresser statt. STR, Privat
Zum Auftakt findet kommenden Donnerstag eine Lesung mit u.a. Robert Schneider und Bastian Kresser statt. STR, Privat
Während der Götzner Tage der Literatur wird auch das Portierhüsle mit reichlich regionaler Literatur gefüllt sein. CEG
Während der Götzner Tage der Literatur wird auch das Portierhüsle mit reichlich regionaler Literatur gefüllt sein. CEG

Der Eintritt zu den Lesungen ist frei. Es gilt die 2G-Regel und FFP2-Maskenpflicht. Anmeldung bis zwei Tage vor der Veranstaltung unter daria.hueller@goetzis.at erforderlich.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.