So wurde Altbischof Elmar in Würde verabschiedet

Vorarlberg / 28.01.2022 • 19:10 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Requiem für Altbischof Elmar Fischer versammelte zahlreiche hohe kirchliche Würdenträger im Feldkircher Dom. <span class="copyright"> VN/Paulitsch</span>
Das Requiem für Altbischof Elmar Fischer versammelte zahlreiche hohe kirchliche Würdenträger im Feldkircher Dom.  VN/Paulitsch

Zahlreiche hohe Würdenträger und Vertreter der Politik wohnten Requiem im Feldkircher Dom bei.

Feldkirch Altbischof Elmar Fischer, der am 19. Jänner im 86. Lebensjahr im Landeskrankenhaus Feldkirch an Corona verstarb, ging seinen letzten Weg nicht alleine.

Zahlreiche Priesterkollegen in den verschiedensten Ämtern, Prominenz aus der Politik, Familienangehörige, Freunde, Bekannte und die Schwestern der „Dienerinnen des heiligen Blutes“, bei denen der frühere Diözesanbischof bis zu seinem Tode wohnte, waren beim feierlichen Requiem mit anschließender Beisetzung im Feldkircher Dom zugegen.

Große Anteilnahme

Von den hohen Würdenträgern der katholischen Kirche hatten sich die Bischöfe Ludwig Schwarz (Linz), Alois Kothgasser (Salzburg), Hermann Glettler (Tirol), Weibischof Franz Scharl (Erzdiözese Wien), Abt Vinzenz Wohlwend vom Kloster Mehrerau, der Generalsekretär der Österreichischen Bischofskonferenz Peter Schipka (Wien), Weihbischof Hanjörg Hofer (Salzburg), Bischof Ivo Muser (Bozen-Brixen) sowie Fischers Vorgänger Klaus Küng im Feldkircher Dom eingefunden.

Altibschof Klaus Küng sprach über seinen Nachfolger.
Altibschof Klaus Küng sprach über seinen Nachfolger.

Von der Politik erwiesen dem Altbischof u.a. Landeshauptmann Markus Wallner mit Gattin Sonja, Alt-Landeshauptmann Herbert Sausgruber mit Ilga, Landtagspräsident Harald Sonderegger, der Feldkircher Bürgermeister Wolfgang Matt sowie dessen Vorgänger Wilfried Berchtold die letzte Ehre.

Musikalisch begleitet wurde die Zeremonie vom Domchor Feldkirch, sowie Bläsern der Dommusik. Als Kantorin setzte sich Mechtild Fritz eindrucksvoll in Szene, als Domorganist fungierte Johannes Hämmerle, die musikalische Leitung hatte Domkapellmeister Benjamin Lack inne.

Auch Herbert Sausgruber und Ilga waren im Dom.
Auch Herbert Sausgruber und Ilga waren im Dom.

In der von Bischof Benno Elbs zelebrierten Totenfeier hielt dessen Vorvorgänger Klaus Küng die Trauerrede für den Verstorbenen. Darin würdigte er Elmar Fischer als einen Menschen, der ein Motto verinnerlicht habe: „Suche das Reich Gottes in allem.“ Küng hob die Bescheidenheit des Verstorbenen als besondere Tugend hervor. „Er hat sich nie als etwas Besonderes gesehen.“

Er erinnerte auch an den Menschen Elmar Fischer, der gerne Klettern ging. An den Menschen, „der tief religiös war.“ Elmar Fischer wurde 1961 in Feldkirch zum Priester geweit. Diözesanbischof war er von 2005 bis 2011. VN-HK

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.