„Wir sind wunschlos glücklich“

Vorarlberg / 28.01.2022 • 17:24 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Die Jubilare sind gerne in der Natur unterwegs.
Die Jubilare sind gerne in der Natur unterwegs.

Nenzing Auf 50 ereignis- und abwechslungsreiche Jahre blicken Edith, geb. Gantner, und Anton Hartinger zurück.

Die Jubilarin wuchs behütet in Nenzing mit ihren beiden Schwestern auf. Sie besuchte die Volks- und Hauptschule und schloss ihre Floristenlehre erfolgreich ab. Beim Europameister der Floristen in Interlaken lernte sie vieles dazu.

In Frankenmarkt, in Oberösterreich, wuchs Anton Hartinger mit fünf Geschwistern auf. Nach der Pflichtschule machte er eine Gärtnerlehre und kam als Obergärtner nach Feldkirch, ausgerechnet in die Firma, in der Edith als Floristin arbeitete. Vorarlberg gefiel ihm, allerdings war er mit seiner Arbeit nicht zufrieden, und so meldete er sich bei einer Fotoschule in der Schweiz an. Im Fotogeschäft Winsauer in Dornbirn legte er seine Meisterprüfung ab.

Start ins Eheleben

In zwei Jahren lernten sie sich gut kennen und beschlossen, die Zukunft gemeinsam zu meistern. Am 27. Jänner 1972 läuteten die Hochzeitsglocken für Edith und Toni am Schellenberg. „Die Jazzmesse, damals war es die zweite, wurde von Dompfarrer Rudolf Bischof zelebriert und hat uns sehr gut gefallen. Wir haben in Ediths Elternhaus über der Schreinerei eine Wohnung ausgebaut und waren sehr glücklich“, erinnert sich der Jubilar. Alles lief gut, bis Toni zwei Jahre später schwer krank wurde. „Ich hatte Schmerzen und verlor viel Gewicht, es ging mir sehr schlecht“, erzählt der Jubilar. „Wahrscheinlich kam das von zu viel Stress in seinem Job als Werbefotograf. Da die Schulmedizin ihm nicht helfen konnte, gab ihm ein Bekannter die Adresse eines Heilpraktikers. „Der sagte zu mir, sollte ich den ersten Monat überleben, würde ich gesund werden. So ist es gewesen, und das hat dann den Ausschlag gegeben, dass ich neben meiner Arbeit, ich war inzwischen mit einem eigenen Fotoatelier in Bludenz selbstständig geworden, selbst eine Ausbildung in Naturheilkunde begonnen habe. Das alles war nur durch das Verständnis und die Unterstützung meiner Frau möglich, die zu mir gestanden ist und mich unterstützt hat“, erklärt der Jubilar. Auch finanziell ging es aufwärts, das Haus wurde fertig und Toni Hartingers Naturheilpraxis wurde immer bekannter und wird inzwischen sehr geschätzt.

Viele Interessen

Edith engagiert sich seit 30 Jahren in der Handarbeitsrunde „Frauen für Frauen“ für ein Projekt in Indien. „Wir waren sogar schon einmal im Fernsehen“, erinnert sie sich. Die Frauen schneidern, häkeln und stricken Puppenkleider, die sie auf Weihnachtsmärkten verkaufen – seit Corona leider erschwert. Damit konnten in Indien sichere Toiletten für Frauen gebaut werden, Mädchen wird der Schulbesuch ermöglicht und Schulen wurden gebaut und eingerichtet. Die Jubilarin reist gerne, war u. a. schon in Vietnam und Kambodscha. Toni bleibt lieber am gleichen Ort, ihm hat es Irland angetan, das er schon einige Male mit der Familie und einem Freund besucht hat. Fischen und Mountainbiken sind seine Hobbys neben dem Wandern, wo ihn Edith auch ab und zu begleitet. Einen Ausgleich findet Toni an anstrengenden Tagen als leidenschaftlicher Gärtner bei der Gartenarbeit. Er ist Ehrenobmann des Kneippvereins Nenzing und war 13 Jahre Obmann, hat die Wassertrete in Nenzing gebaut und ist Ehrenobmann und Gründer des Verbands der Ganzheitlichen Naturheiltherapeuten Österreichs, VGNÖ, gegründet 1999.

Familienmenschen

Die Töchter Claudia und Daniela sind glücklich verheiratet, und die Enkel Lukas und Alexander sind der ganze Stolz des Jubelpaares. „Wir sind seit rund 33 Jahren von morgens bis abends zusammen und haben gelernt, Meinungsverschiedenheiten auszureden“, so das Paar. Beide sind gesund, blicken optimistisch in die Zukunft, und Edith hofft auf ein baldiges Ende von Corona, sie würde gerne wieder einmal verreisen. Ihr goldenes Hochzeitsjubiläum feiern Edith und Toni Hartinger im Sommer zu Hause mit der Familie, Freunden und Verwandten nach. KL

Hochzeit am 27. Jänner 1972.
Hochzeit am 27. Jänner 1972.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.