Scharfes Auge auf Extremisten beim Heer

Vorarlberg / 01.02.2022 • 19:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Scharfes Auge auf Extremisten beim Heer

Zu aktuellen Entwicklungen des Bundesheeres nimmt Briagdier Guther Hessel in “Vorarlberg LIVE” Stellung.

Das Bundesheer verliert seinen Platz in den Schlagzeilen nicht. Finanzprobleme, Einsatz gegen Schlepper und zuletzt der türkisch-nationalistische Wolfsgruß in einer Vorarlberger Kaserne beschäftigen Hohe Dienstträger der Armee und Politik. Zu aktuellen Entwicklungen des Bundesheeres nahm Briagdier Guther Hessel in “Vorarlberg LIVE” bei Pascal Pletsch Stellung.

Lage wird gefährlicher

“Die Lage könnte gefährlicher werden”, meinte Hessel zu den jüngsten Vorfällen im Zusammenhang mit dem Schlepperwesen. Ausdrücklich beschrieb er die dramatischen Ereignisse an der österreichisch-ungarischen Grenze im Burgenland, wo Schlepper auf ihrer Flucht auf Soldaten schossen.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Iframely angezeigt.

“Wir erleben immer mehr Durchbrüche mit Fahrzeugen. Das heißt: Die Schlepper durchbrechen eine Barriere und fahren weiter. Sie sind bereit, mehr Risiko zu nehmen”, vermittelt der Brigadier seine Eindrücke. Zum Teil müssen sich auch Grundwehrdiener der heiklen Aufgabe des Grenzschutzes stellen. Hessel: “Sie werden dafür jedoch gut ausgebildet.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

“Wolfsgruß”-Eklat

Auch zum Eklat mit dem “Wolfsgruß” einer türkisch-nationalistischen Gruppierung in einer Vorarlberger Kaserne, bezog Hessel Position.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Iframely angezeigt.

“Wir haben speziell geschulte Experten, die für derartige Vorfälle sensibilisiert sind. Deswegen wurde dieser Vorfall auch gleich entdeckt und Ermittlungen eingeleitet.”

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Was mit den Beschuldigten passiert, könne er nicht sagen. “Das hängt auch vom Ausgang der Ermittlungen ab. Derzeit versehen diese Grundwehrdiener weiterhin Dienst. Allerdings stehen sie unter genauer Beobachtung und wurden auch voneinander getrennt”, gab der Heeres-Brigadier bekannt. Man werde derartige Aktionen keinesfalls dulden.

Brigadier Hessel über Finanzen und Ausrüstung des Bundesheeres

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Die ganze Sendung zum Nachsehen

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

(VN/hk)