Über 20 Jahre Bauzeit

Vorarlberg / 01.02.2022 • 17:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Eine beachtliche Leistung war die Errichtung der Hochtannbergbrücke bei Schröcken.Sammlung Risch-Lau, Vorarlberger Landesbibliothek
Eine beachtliche Leistung war die Errichtung der Hochtannbergbrücke bei Schröcken.
Sammlung Risch-Lau, Vorarlberger Landesbibliothek

Ein Stück Vorarlberger Straßengeschichte.

Bregenz Im Jahr 1954 wurde die Hochtannbergstraße offiziell für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Bereits am 25. Juli 1953 konnte Bundespräsident Theodor Körner anlässlich der Eröffnung der Bregenzer Festspiele die Straße befahren und ab dem Herbst wurde das noch nicht freigegebene Zwischenstück bereits regelmäßig befahren. Begonnen wurde mit dem Straßenbau im Herbst 1933 und zwar im Westen von Schoppernau und im Osten von Warth im Anschluss an die von Lech kommende Straße aus. Bereits am 29. Oktober 1935 konnte Bundespräsident Wilhelm Miklas das erste Teilstück, den Anschluss Schröcken, feierlich eröffnen. Das 4,5 km lange Teilstück nach Hochkrumbach wurde erst 1949 fertiggestellt.

Eine beachtliche Leistung war die Errichtung der Hochtannbergbrücke bei Schröcken.Sammlung Risch-Lau, Vorarlberger Landesbibliothek
Eine beachtliche Leistung war die Errichtung der Hochtannbergbrücke bei Schröcken.
Sammlung Risch-Lau, Vorarlberger Landesbibliothek
Die neue Hochtannbergstraße bei Nesslegg gegen Braunarlspitze, Hochberg und Rothorn, 1954.
Die neue Hochtannbergstraße bei Nesslegg gegen Braunarlspitze, Hochberg und Rothorn, 1954.
1936 einigten sich Land und Bund auf den Ausbau zur vollwertigen Autostraße mit einer Kostenverteilung Bund 70 und Land 30 Prozent.
1936 einigten sich Land und Bund auf den Ausbau zur vollwertigen Autostraße mit einer Kostenverteilung Bund 70 und Land 30 Prozent.
Ab dem 15. Mai 1953 arbeiteten 110 Arbeiter mit Hochdruck an der Fertigstellung der letzten Teilstücke der Hochtannbergstraße.
Ab dem 15. Mai 1953 arbeiteten 110 Arbeiter mit Hochdruck an der Fertigstellung der letzten Teilstücke der Hochtannbergstraße.
Der Anschluss 1938 beendete die Bauarbeiten, denn das Dritte Reich hatte kein Interesse an der Straße.
Der Anschluss 1938 beendete die Bauarbeiten, denn das Dritte Reich hatte kein Interesse an der Straße.

Quelle:
www.vorarlberg.at/volare