6000 Interessierte bei digitaler Lehrlingsmesse

Vorarlberg / 03.02.2022 • 17:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im TV-Studio von Russmedia in Schwarzach standen Lehrlinge und Ausbildner Rede und Antwort.Roland Paulitsch
Im TV-Studio von Russmedia in Schwarzach standen Lehrlinge und Ausbildner Rede und Antwort.Roland Paulitsch

62 Lehrberufe
wurden vorgestellt. Teil zwei findet heute Vormittag statt.

Schwarzach Im September startet das neue Lehrjahr, für die Schüler der diesjährigen Abschlussklassen ist es also höchste Zeit, sich über den künftigen Berufsweg Gedanken zu machen. Dabei half die gestrige Lehrlingsmesse Unterland von Russmedia, dieses Mal in der digitalen Version.

Ein Dutzend Lehrbetriebe aus dem Ländle stellte sich am Donnerstagvormittag im TV-Studio von Russmedia in Schwarzach dem interessierten Publikum vor. Nicht nur Ausbildner, sondern auch Lehrlinge kamen zu Wort und erzählten von ihrem Ausbildungsalltag. Moderiert von Bianca Oberscheider konnten die Zuseher dann per Chat Fragen stellen.

So unterschiedlich die teilnehmenden Betriebe, so verschieden waren die Berufe, in denen sie ausbilden. Vom Bankkaufmann oder -frau bei der Hypo Vorarlberg über zahlreiche Berufe bei der Firma Blum, die auf das Wort „Techniker“, enden bis hin zu nicht weniger als 14 Lehrberufe beim Lebensmittelhändler Spar bot sich den Schülern eine breite Palette an Karrieremöglichkeiten. Vom internationalen Seilbahnhersteller Doppelmayr bis zur heimischen Bäckerei Mangold reicht das Spektrum der Unternehmen.

Die Arbeitgeber kennenlernen

Die Lehrlinge zeigten auf, wie ihr Alltag aussieht, ehe es ans Beantworten von Fragen ging. „Wie sieht es denn mit Schichtbetrieb aus?“, wollte ein fußballbegeisteter Schüler von den Mitarbeitern der illwerke vkw wissen, der nicht auf sein Training verzichten will. Die Sorge konnten ihm Lehrling Marcel und Geselle Felix nehmen, Schichtbetrieb sei bei dem Stromversorger nicht die Regel. Den Vertretern der Bäckerei Mangold wurde die Frage gestellt, die man Bäckern gerne stellt: „Wann muss man denn da in der Früh aufstehen?“ Anfangen muss man jedenfalls um sechs Uhr, erfuhr der Zuschauer, dafür hat man aber schon um 14 Uhr Feierabend.

Die Lehrlingsmesse Unterland, digital Edition stieß jedenfalls auf guten Anklang, weiß Russmedia-Eventmanager Harald Knebel. „Es nahmen zwölf Unternehmen teil, die 62 Lehrberufe präsentierten. Wir durften bei der Lehrlingsmesse 6000 Aufrufe zählen“, berichtet er. Am heutigen Freitag, 4. Februar, findet wieder von 9 bis zwölf Uhr, die Oberlandversion der digitalen Lehrlingsmesse statt. „In Zeiten wie diesen ist das für Lehrinteressierte eine tolle Möglichkeit, den möglichen zukünftigen Arbeitgeber kennenzulernen“, so Knebel.

Den Livestream und den Chat findet man unter www. lehreinvorarlberg.at.