Dornbirner stark in Sprint und Tandem

Vorarlberg / 08.02.2022 • 17:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Tandem-Team mit Chiara Feher, Kristian Feher, Marcel Wüschner und Steffi Wüschner. VSKV
Das Tandem-Team mit Chiara Feher, Kristian Feher, Marcel Wüschner und Steffi Wüschner. VSKV

Vorarlbergs Sportkeglerinnen und -kegler maßen ihr Können.

Dornbirn Kürzlich wurden unter den Vorarlberger Sportkeglern die Landesmeister im Sprint- und Tandembewerb ermittelt. Beim Sprintbewerb treten ausgeloste Paarungen auf zwei Bahnen gegeneinander an. Auf beiden Bahnen werden jeweils zehn Wurf in die Vollen und ins Abräumen gespielt. Pro gewonnene Bahn wird ein Satzpunkt vergeben. Der Sieger qualifiziert sich für die nächste Runde, während der Verlierer aus dem Bewerb ausscheidet. So reduziert sich das Teilnehmerfeld nach einigen Runden bis zum Finale. Nun wurde dieser spannende Bewerb mit Dornbirner Beteiligung für die Damen im Kegelsportcenter Koblach ausgetragen, während die Herren auf den Anlagen beim Güterbahnhof in Wolfurt um den Titel kämpften.

Starke Leistung der Dornbirner

Bei den Herren schaffte es Jan Nikolic (SKC EHG Dornbirn) vor Stefan Hammerl und Gustav Klammer (beide ESV Bludenz) auf das Podest. Maja Nikolic (SKC EHG Dornbirn) und Günther Marinz (ESV Bregenz-Wolfurt) belegten den undankbaren vierten Platz, qualifizierten sich aber auch für die Staatsmeisterschaften, die Ende Februar in Burgenland ausgetragen werden. Franziska Fehr (SKC Hilti) wurde Landesmeisterin, vor Manuela Zudrell (SKC Illwerke) und Stefanie Sieber (SKC Koblach).

Spannender Wettkampf

Der Tandembewerb wurde dann am Sonntag, 30. Jänner, im Kegelsportcenter Koblach gespielt und durch Schiedsrichter Karl-Heinz Wüschner geleitet. Dieser Bewerb wird in Teams, bestehend aus jeweils einer Sportkeglerin und einem Sportkegler, ebenso im K.-o.-System bewältigt. Dame und Herr wechseln sich bei jedem Wurf ab und spielen so auf zwei Bahnen gegen ein zugelostes Team jeweils 15 Wurf in die Vollen und ins Abräumen. Das Team, welches mehr Kegel pro Bahn getroffen hat, kommt eine Runde weiter. Bei Satzpunktegleichheit wird, wie beim Sprintbewerb auch, das Weiterkommen durch eine „Sudden Victory“ ermittelt, was auch in diesem Bewerb bei Zuschauern für viel Spannung sorgt und viel Nervenstärke seitens der Sportler erfordert.

Wie nah Sieg und Niederlage beieinanderliegen, bewies das äußerst spannende Finale. Landesmeister wurde Chiara mit Kristian Feher (SKC EHG-Dornbirn) vor Stefanie Sieber und Simon Pilecky (SKC Koblach) und Stefanie und Marcel Wüschner (SKC EHG Dornbirn).

Sportkegler verwenden übrigens ausschließlich die Kugeln ohne Löcher, trainieren mindestens einmal wöchentlich und nehmen zusätzlich zu den Landesbewerben auch an den Mannschaftsmeisterschaften teil, die in der Landesliga und in der Bundesliga vertreten sind. „Interessierte und Nachwuchs sind jederzeit willkommen“, betont VSKV-Obmann Karl-Heinz Wüschner. cth

Jan Nikolic vom SKC-EHG Dornbirn kegelte sich auf das Siegespodest.
Jan Nikolic vom SKC-EHG Dornbirn kegelte sich auf das Siegespodest.