Beim Nachtrodeln 40 Meter in die Tiefe gestürzt

Vorarlberg / 09.02.2022 • 22:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Rodelspaß in der Dunkelheit birgt seine gefährlichen Tücken, wie ein Unfall im Montafon zeigte. symbol/vn
Der Rodelspaß in der Dunkelheit birgt seine gefährlichen Tücken, wie ein Unfall im Montafon zeigte. symbol/vn

21-Jähriger bei Rodel­unfall im Montafon schwer verletzt.

St. Gallenkirch Der Spaß beim Rodeln in der Nacht fand am Dienstag für einen 21-jährigen Mann im Montafon ein bitteres Ende. Es war gegen 22.10 Uhr, als er im Skigebiet Silvretta Montafon von der „Garfrescha“-Bergstation kommend mit seinem Schlitten auf der Rodelbahn/Skipiste mit der Bezeichnung 20d abfuhr.

Von der Bahn geraten

Etwa 300 Meter vor der Stelle „Grandau“ geschah das Unglück. Der junge Mann kam mit seiner Rodel plötzlich von der Bahn ab und stürzte dann rund 40 Meter über steil abfallendes Gelände.

Er zog sich dabei laut Information der Polizei schwere Verletzungen zu.

Die sofort alarmierten Helfer der örtlichen Bergrettung St. Gallenkirch und der Alpinpolizei wurden herangezogen, um den 21-jährigen Verunglückten zu bergen.

Windenbergung

Die Retter mussten sich angesichts der schwierigen örtlichen Gegebenheiten einer Winde bedienen, um den Verletzten heraufzuziehen. Das Unfallopfer wurde anschließend mit dem Akja abtransportiert und zur weiteren Behandlung ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert.