Auer Wohnungssuchende haben bald ihr Zuhause

Vorarlberg / 10.02.2022 • 16:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Planmäßiger Baufortschritt bei einer Kleinwohnanlage in Au lässt erwarten, dass die 13 Einheiten wie geplant im Sommer bezogen werden können. <span class="copyright">STP</span>
Planmäßiger Baufortschritt bei einer Kleinwohnanlage in Au lässt erwarten, dass die 13 Einheiten wie geplant im Sommer bezogen werden können. STP

Wohnanlage in Argenau soll termingerecht im Sommer bezogen werden.

Au „Die Handwerker kamen mit dem Projekt noch vor Wintereinbruch unter Dach, sodass auch in der kalten Jahreszeit die Arbeiten weitergehen konnten“, ist Bauleiter Robert Muxel vom Planungsbüro muxelplan mit dem planmäßigen Baufortschritt zufrieden und geht davon aus, dass die Wohnanlage im Sommer bezogen werden kann.

Nachhaltigkeit im Fokus

Sehr zur Freude auch der Gemeinde und des Bauherrn, des Mellauer Unternehmens Natter-Wohnbau, das in der Region nicht nur Aktivitäten im Tourismus setzt, sondern so wie hier in Au auch im „klassischen“ Wohnbau tätig ist und sich dabei mit dem Angebot der Nachfrage anpasst.

In Au werden bei diesem Vorhaben Mietwohnungen errichtet, 13 Einheiten mit 50 bis 70 Quadratmetern Nutzfläche in zwei Baukörpern, bei denen die Nachhaltigkeit im Fokus steht.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

„An dieser Stelle stand viele Jahre eine ehemalige Zimmerei leer“, so Muxel. Das alte Objekt wurde im Vorjahr abgerissen und machte dem Bau der Kleinwohnanlage Platz – „eine sinnvolle Nachnutzung im dicht bebauten Wohngebiet“. Für die Gemeinde werden mit dem Projekt gleich zwei Ziele umgesetzt: Es ist ein Beispiel für den sparsamen Umgang mit vorhandenen Ressourcen unter Rücksichtnahme auf dörfliche Strukturen und zum anderen eine Möglichkeit, leistbares Wohnen zu ermöglichen, um so die Abwanderung der Jugend zu verhindern. Der Zeitplan war so getimet, dass jetzt in den Wintermonaten die Trockenbauarbeiten, Installationen usw. durchgeführt werden können. Errichtet werden in zwei Häusern 13 behindertengerechte Wohnungen mit 13 Tiefgaragenplätzen, Fahrradabstellplatz und einer ökologischen Pelletheizung.

Gebaut wird in Massivbauweise in Wälder Qualität mit Schindelfassadenbeplankung. Rund 6700 Kubikmeter umbauter Raum bieten auch ausreichend Platz unter anderem für Nebenräume wie Kellerabteile usw. Das Neubauvorhaben an Stelle eines leerstehenden Betriebsgebäudes bedeutet für das Umfeld eine deutliche Aufwertung. STP