Tüfteln wie ein echter Erfinder in der inatura

Vorarlberg / 11.02.2022 • 15:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Tüfteln wie ein echter Erfinder in der inatura
In der Ausstellung kann man selbst viel ausprobieren und tüfteln.Hannes Loske

Die neue inatura-Sonderausstellung “Die Tüftelgenies” lässt Kinderherzen höher schlagen.

Dornbirn Wer immer schon einmal wissen wollte, wie beispielsweise Penicillin oder das Fernrohr erfunden wurden, wie Röntgenstrahlen entdeckt wurden oder das erste Auto gebaut wurde, ist seit diesem Wochenende in der inatura genau richtig. “Die Tüftelgenies” ist eine Wanderausstellung des Grazer Kindermuseums FRida & freD, die ganz im Zeichen von Erfindungen, Erfindern und deren Geschichte steht.

Selbst probieren

Die Ausstellung ist interaktiv, und bei jeder Station kann ausprobiert, getüftelt und schließlich Neues gelernt werden. “Es ist eine facettenreiche Ausstellung, bei der es viel zu sehen und zu hören gibt. Dabei steht der Mensch im Vordergrund. Durch die Verwendung der Erfindungen lernt man die Geschichte, die dahinter steht”, erklärt Bettina Deutsch-Dabernig, Kuratorin des Grazer Kindermuseums. “Wir wollen den Familien erzählen, was hinter den Erfindungen steckt. Die Kinder sollen zu der Erkenntnis kommen, dass sie auch Erfinder sein können, denn in jedem steckt ein Erfinder”, so Jörg Ehtreiber, Direktor des Grazer Kindermuseums.

Die Sonderausstellung “Die Tüftelgenies” eröffnet am 11. Februar in der inatura in Dornbirn und kann bis zum 6. November 2022 besucht werden. Empfohlen wird der Besuch für Kinder ab acht Jahren. Die Kinder sollten längere Texte sinnerfassend lesen können oder Hilfe von älteren Geschwistern oder Eltern bekommen. “Wenn man plant, alle Stationen auszuprobieren, sollte man schon ungefähr zwei Stunden für den Besuch einplanen”, schätzt Ruth Swoboda, Naturwissenschaftliche Direktorin der inatura. VN-Sabine Kaloczi