Lustenauer Grenzbrücke braucht einen Ersatz

Vorarlberg / 14.02.2022 • 20:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Brücke wird im Schnitt von täglich 14.500 Fahrzeugen befahren. Vorarlberger Landesbibliothek
Die Brücke wird im Schnitt von täglich 14.500 Fahrzeugen befahren. Vorarlberger Landesbibliothek

Lustenau, Au Die Grenzbrücke zwischen Au und Lustenau ist in die Jahre gekommen und muss ersetzt werden. Die Planungen sind bereits angelaufen.

Das Projekt sei planmäßig unterwegs, informiert das Land in einer Aussendung: „Die Planungsarbeiten konnten bereits vor den Sommerferien 2021 vergeben und das Variantenstudium aufgenommen werden. Das Land Vorarlberg und der Kanton St. Gallen entwickeln die Varianten in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden Lusten­au und Au sowie den österreichischen und Schweizer Zollbehörden. Neben Brückenvarianten werden auch Tunnelvarianten untersucht.“ Erste Variantenvorschläge werden im Herbst 2022 erwartet. Anschließend ist eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung geplant. In der Folge soll entschieden werden, welche Varianten vertieft bearbeitet werden. Beim Land geht man aktuell davon aus, dass das Variantenstudium Ende 2023 abgeschlossen ist. Die Brücke über den Rhein wird im Schnitt täglich von rund 14.500 Fahrzeugen befahren. Da sich die Brücke mitten in Lustenau befindet, wird auch untersucht, ob ein neuer Standort zu einer Verkehrsentlastung der Anwohner und Betriebe führen könnte.