Gütesiegel für Familienfreundlichkeit

Vorarlberg / 15.02.2022 • 17:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Stadt Feldkirch erfüllte alle erforderlichen Qualitätskriterien für das Prädikat „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb“.Stadt FEldkirch
Die Stadt Feldkirch erfüllte alle erforderlichen Qualitätskriterien für das Prädikat „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb“.Stadt FEldkirch

Amt der Stadt Feldkirch als „Familienfreundlicher Betrieb“ ausgezeichnet.

Feldkirch Alle zwei Jahre werden Vorarlberger Betriebe ausgezeichnet, die sich um Familienfreundlichkeit besonders bemühen. Vergangene Woche war es wieder so weit. Unter anderem konnte sich auch das Amt der Stadt Feldkirch über das von der Vorarlberger Landesregierung verliehene Gütesiegel „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb“ freuen. Sie erfüllte alle erforderlichen Qualitätskriterien für das Prädikat.

Zweistufiger Prozess

Das Amt der Stadt Feldkirch musste dafür einen rund sechsmonatigen Zertifizierungsprozess ein mit zweistufigem Bewertungsverfahren durchlaufen. In der ersten Stufe werten die Projektverantwortlichen die ausgefüllten Fragebögen der Unternehmen aus. In einem zweiten Schritt werden dann persönliche Gespräche mit Beschäftigten, Führungskräften, Personalverantwortlichen und Mitgliedern der Personalvertretung über die im Fragebogen angeführten Maßnahmen und deren Umsetzung geführt.

Für beide Bewertungsstufen vergeben die Projektverantwortlichen Punkte. Ein unabhängiger und sachverständiger Beirat überprüft in einem nächsten Schritt die Einreichungen in einem aufwendigen Kontrollverfahren. Nur wenn hier keine Unstimmigkeiten auftreten und der teilnehmende Betrieb wenigstens die nach Betriebsgröße definierte Mindestpunktezahl erreicht, erhält das Unternehmen dann das Gütesiegel „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb“ und kann dieses für die Dauer von zwei Jahren führen.

Acht Handlungsfelder

Familienfreundliche Maßnahmen sind in acht betrieblichen Handlungsfeldern umsetzbar. Die Beurteilungskriterien für das Zertifizierungsverfahren „Ausgezeichnete familienfreundliche Betriebe“ leiten sich daraus ab. Die acht Handlungsfelder mit ihren in die Bewertung einfließenden Maßnahmen sind: Flexible Arbeitszeitmodelle und moderne Arbeitsorganisationsformen, Karenz und Wiedereinstieg, Elternförderung, Beruf und Pflege, familienbewusste Serviceleistungen, Weiterbildung, Chancengleichheit in der Führung sowie familienbewusste Unternehmenskultur.