Coronavirus Kompakt

Vorarlberg / 17.02.2022 • 22:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Hacker kritisiert die Coronapolitik der Bundesregierung.APA
Hacker kritisiert die Coronapolitik der Bundesregierung.APA

Finanzminister sieht Ende von Gratistests

Wien Bis 31. März bleiben die Corona-Tests für die breite Bevölkerung gratis. Für die Zeit danach hat die Regierung angekündigt, die Teststrategie zu überarbeiten. Bisher kosteten die Tests laut Finanzressort 2,6 Milliarden Euro. Finanzminister Magnus Brunner glaubt angesichts dessen und der Öffnungspläne, dass die Gratis-Tests bald der Vergangenheit angehören werden, wie er ATV sagte. Tags zuvor hatte bereits Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) erklärt: „Symptomfreie, geboosterte Menschen regelmäßig zu testen, macht wenig Sinn und kostet viel Geld.“

 

„Infektionslotterie“

Wien Der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) kritisiert die Coronapolitik des Bundes und das drohende Aus für die Gratistests: „Im Augenblick fahren wir einen Kurs, dass wir bei Höchstgeschwindigkeit die Tür aufmachen und aussteigen.“ Die Bundesregierung mache aus der nun von ihr abgesagten Impflotterie eine Infektionslotterie.

 

Direktoren pochen auf Maskenpflicht

Wien Die Sprecher der Direktorinnen und Direktoren der AHS und BHS, Isabella Zins und Franz Reithuber, warnen vor den Auswirkungen der ab Montag in allen Schultypen gelockerten Maskenpflicht. Sie rechnen mit mehr Infektionen und daher auch mehr Krankenständen von Schülern und Lehrern.