Das sagen Vorarlberger zu den Lockerungen

Vorarlberg / 17.02.2022 • 09:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das sagen Vorarlberger zu den Lockerungen
VN/Rauch, APA/Hochmuth

Wir fragten in Bregenz nach, was Menschen über die angekündigten Lockerungsschritte denken.

Bregenz In Österreich werden die Corona-Maßnahmen ab dem 5. März umfangreich gelockert, mit nächster Woche ersetzt 3G quasi flächendeckend die bisherige 2G-Regelung. Die weitgehenden Öffnungsschritte im März umfassen eine Aufhebung aller Zutrittsregeln, das Ende der Sperrstunde und das Aufsperren der Nachtgastronomie. Wien geht strenger vor und belässt 2G in der Gastronomie. Die FFP2-Maskenpflicht gilt weiter u. a. in Öffis und im Supermarkt. An der Impfpflicht hält die Regierung fest, die Gratistests könnten ab April Geschichte sein.

Es muss jeder auf sich selbst aufpassen und Eigenverantwortung übernehmen. Dazu gehört es, den notwendigen Abstand zu seinen Mitmenschen einzuhalten. Man muss sich leider häufig etwas anhören, wenn man andere auf den Abstand hinweist.<strong> Anneliese Nagel</strong>, 65, Lustenau
Es muss jeder auf sich selbst aufpassen und Eigenverantwortung übernehmen. Dazu gehört es, den notwendigen Abstand zu seinen Mitmenschen einzuhalten. Man muss sich leider häufig etwas anhören, wenn man andere auf den Abstand hinweist. Anneliese Nagel, 65, Lustenau
Grundsätzlich finde ich gut, dass Öffnungschritte kommen. Viele Schüler litten unter den Auflagen, hatten psychische Probleme. Ich befürchte, dass sie zu schnell kommen könnten und bald auf steigende Zahlen reagiert werden muss. <strong>Seyma Akyildiz</strong>, 15, Bregenz
Grundsätzlich finde ich gut, dass Öffnungschritte kommen. Viele Schüler litten unter den Auflagen, hatten psychische Probleme. Ich befürchte, dass sie zu schnell kommen könnten und bald auf steigende Zahlen reagiert werden muss. Seyma Akyildiz, 15, Bregenz
Endlich nähern wir uns der Normalität an, ich finde es super. Meine Familie führt eine Gastronomie, ich habe diese kürzlich von meinem Vater übernommen. Die letzten Monate waren nicht einfach. Ich bin sicher, dass 90 Prozent die Öffnung begrüßen. <strong>Gabriel Mavroudis</strong>, 35, Bregenz
Endlich nähern wir uns der Normalität an, ich finde es super. Meine Familie führt eine Gastronomie, ich habe diese kürzlich von meinem Vater übernommen. Die letzten Monate waren nicht einfach. Ich bin sicher, dass 90 Prozent die Öffnung begrüßen. Gabriel Mavroudis, 35, Bregenz
Ich finde es gut, wenn alles geöffnet und gelockert wird. Es sehnen sich viele nach der Normalität. Man muss dem Umstand Rechnung tragen, dass inzwischen viele geimpft sind und  eine gewisse Durchseuchung stattgefunden hat. <strong>Simone Wohlgenannt</strong>, 44, Dornbirn
Ich finde es gut, wenn alles geöffnet und gelockert wird. Es sehnen sich viele nach der Normalität. Man muss dem Umstand Rechnung tragen, dass inzwischen viele geimpft sind und eine gewisse Durchseuchung stattgefunden hat. Simone Wohlgenannt, 44, Dornbirn