“Bin überzeugt, dass es bald vorbei ist”

Vorarlberg / 18.02.2022 • 19:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Paxlovid gilt als vielversprechendes Covid-Medikament. Reuters
Paxlovid gilt als vielversprechendes Covid-Medikament. Reuters

Biochemiker Norbert Bischofberger zeigt sich zuversichtlich hinsichtlich baldigem Ende der Pandemie.

Schwarzach, San mateo Er entwickelte das Influenza-Therapeutikum Tamiflu und war außerdem an der Entwicklung von Medikamenten gegen Viruserkrankungen wie HIV, Hepatitis C und Hepatitis B beteiligt. Norbert Bischofberger kommt gebürtig aus Mellau und gehört zu den erfolgreichsten Forschern auf seinem Gebiet. In Vorarlberg LIVE sprach er mit Moderator Pascal Pletsch über den Forschungsstand bei der Entwicklung von Covid-Medikamenten. Als große Hoffnung im Kampf gegen das Coronavirus gilt Paxlovid. Die Pille von Pfizer bekam Ende Jänner grünes Licht von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA. „Das Problem bei den verschiedenen Medikamenten ist, dass sie sehr früh im Infektionsstadium eingenommen werden“, erklärt der Biochemiker und verweist auf das Grippemittel Tamiflu, das innerhalb von 48 Stunden nach Symptombeginn eingenommen werden muss, um wirksam zu sein. Ähnlich sei es bei den Coronamedikamenten. „Diese Mittel sind ausgezeichnet als Prophylaxe geeignet.“

Norbert Bischofberger zeigt sich bei Vorarlberg LIVE jedenfalls davon überzeugt, dass es bald ein wirksames Mittel gegen Covid gibt. „Es dauert natürlich lange, ein Medikament zu entwickeln. Grund dafür sind die klinischen Studien, in denen das Medikament auf Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit geprüft werden muss.“ Er selbst wisse von drei kleineren Biotechnologie-Firmen in den USA, die bereits daran arbeiten. „In den nächsten zwei Jahren haben wir ein richtig gutes Mittel zur Behandlung und zur Prophylaxe einer Coronavirus-Infektion“, ist der gebürtige Bregenzerwälder, der in Kalifornien forscht und lebt, überzeugt. Auch weitere Corona-Auffrischungsimpfungen, die dem Virus und möglichen Mutationen angepasst sind, hält Bischofberger für realistisch. „Das ist bei der jährlichen Influenzaimpfung nicht anders.“

Grundsätzlich zeigt sich der Wissenschafter optimistisch hinsichtlich der weiteren Pandemieentwicklung. „Im Normalfall wird das Krankheitsbild mit der Zeit milder, weil sich das Virus selbst töten würde, wenn es den Wirt tötet. Das Virus will aber überleben.“ 

Es ist immer schwierig, Prognosen zu stellen. Aber ich denke, Mitte März ist die Coronapandemie für den Großteil der Bevölkerung vorbei.

Biochemiker Norbert Bischofberger hält die Öffnungsschritte für angemessen. 

Biochemiker Norbert Bischofberger hält die Öffnungsschritte für angemessen.