Ressourcen im Sinne aller Beteiligten nutzen

Vorarlberg / 21.02.2022 • 17:06 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ein Herz für die Menschen als Devise bei der Hauskrankenpflege.
Ein Herz für die Menschen als Devise bei der Hauskrankenpflege.

Krankenpflegeverein Buch zog unter neuer Leitung Bilanz.

Buch Als Ende Januar 2020 das 25-jährige Jubiläum des Krankenpflegevereins (KPV) Buch gefeiert wurde, gab es seitens der anwesenden Landesrätinnen Martina Rüscher und Katharina Wiesflecker einerseits Lob für die umfassenden Dienstleistungen im Pflegebereich sowie die damit verbundene Aufbauarbeit und andererseits erste Hinweise auf das Coronavirus. Damals übernahm Daniela Lehner die Agenden von Gründungsobmann Kurt Greber. Auf den Generationenwechsel folgten nur wenige Wochen später neue Herausforderungen, als die Weltgesundheitsorganisation COVID-19 als Pandemie einstufte und sich Österreich im ersten Lockdown wiederfand. Zwei Jahre später zog nun der neue Vorstand, der sozusagen direkt in die Pandemie geschlittert war, bei der Jahreshauptversammlung Bilanz.

Fünf Mitarbeiterinnen

Mit Doris Unterkircher ist seit 1. Mai 2021 eine neue Pflegeleitung im gemeindeübergreifenden Pflegedienst Hofsteig tätig. Im seit 2013 bestehenden Pool sind die Krankenpflegevereine aus Bildstein, Buch, Kennelbach und Schwarzach integriert. Für die fachspezifische Betreuung bei den Patientinnen und Patienten kümmern sich fünf Mitarbeiterinnen, was derzeit 3,55 Vollzeitstellen entspricht. In den Poolgemeinden wurden im Vorjahr 147 Personen, davon 17 Pflegebedürftige, in der Kleingemeinde Buch betreut.

Mobiler Hilfsdienst

Auch in der Berggemeinde ist der Mobile Hilfsdienst längst ein Thema. Seit 2009 gibt es dazu eine Kooperation mit dem KPV Alberschwende. Für den Bereich MOHI sind für Buch im Vorjahr 1575 Stunden (ein MOHI-Mitglied war somit 65 Tage im Einsatz) registriert. Dazu zählen Dienstleistungen wie Essen auf Rädern, Fahrdienst zur Tagesbetreuung oder auch hauswirtschaftliche Hilfestellungen. Übrigens, der KPV Buch zählt aktuell 155 Mitglieder, was bei der Finanzierbarkeit der vielseitigen Angebote eine Rolle spielt.

Pflege zu Hause

Seinen ersten Bericht konnte Kassier Matthias Böhler jedenfalls positiv abschließen, während die Obfrau konstatierte, dass weiterhin die verfügbaren Ressourcen im Sinne aller Beteiligten im Fokus stehen.

„Die Kommunikation während der Pandemie war ambitioniert, dennoch konnten alle Leistungen erbracht werden“, so die Vorsitzende des Krankenpflegevereins Buch mit dem Dank an alle Angehörigen, die in den letzten Monaten zusätzlich gefordert waren.

„Wichtig ist, dass das Pflegeteam gute Rahmenbedingungen hat und wir miteinander in enger Abstimmung die Pflege zu Hause forcieren können“, so Daniela Lehner abschließend. MST

Daniela Lehner steht seit Ende Januar 2020 dem Krankenpflegeverein Buch als Obfrau vor.
Daniela Lehner steht seit Ende Januar 2020 dem Krankenpflegeverein Buch als Obfrau vor.