Pferdegespann ging mit Hochzeitskutsche durch

Vorarlberg / 23.02.2022 • 22:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Straßenlaterne knickte durch die Wucht des Aufpralls der von den Pferden gezogenen Kutsche ein. VN/GS
Die Straßenlaterne knickte durch die Wucht des Aufpralls der von den Pferden gezogenen Kutsche ein. VN/GS

Durchgebrannte Kutschpferde nahmen Straßenlaterne in die Mitte.

Hörbranz Keine Lust auf die Erwartung einer Hochzeitsgesellschaft hatten am Dienstagnachmittag offenbar zwei Pferde, die vor dem Gemeindeamt vor eine Kutsche gespannt waren. Als der 31-jährige Kutscher gegen 16.20 Uhr sein Gefährt vor dem Rathaus abstellte, begannen die Pferde plötzlich loszulaufen. Aus welchem Grund die Tiere so unerwartet durchbrannten, blieb laut Polizei ungeklärt.

Obwohl die Feststellbremse der Kutsche fixiert war, zogen die Pferde die leere Kutsche quer über die Lindauer Straße auf die gegenüberliegende Straßenseite.

 

Kutscher verletzt

Der Kutscher konnte noch ein Pferd am Zaumzeug halten und versuchte das Gespann unter Kontrolle zu bringen. Dabei kam er jedoch zu Sturz und zog sich Verletzungen am Kopf und an der linken Hand zu.

Wie die VN in Erfahrung brachten, waren sich die durchgehenden Pferde nicht einig, in welche Richtung sie galoppieren sollten. Das eine lief nach links, das andere nach rechts. So wurde von den angespannten Tieren eine gegenüber dem Gemeindeamt stehende Straßenlaterne in die Mitte genommen. Durch die Wucht des Aufpralls der Kutsche wurde die Laterne verbogen.

Der Kutscher wurde nach der ärztlichen Erstversorgung am Vorfallsort in das Landeskrankenhaus Bregenz gebracht. Die beiden Pferde blieben unverletzt.

Welches Transportmittel das Hochzeitspaar nun wählte, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. VN-GS

Die Pferde
Die Pferde “düngten” noch das Bankett hinter der Laterne mit ihren Äpfeln.