Demo gegen Impfpflicht kürzer als geplant

Vorarlberg / 27.02.2022 • 22:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit 1300 Teilnehmern war der Protestzug vergleichsweise klein zu früheren Wochenend-Demonstrationen. VN/STeurer
Mit 1300 Teilnehmern war der Protestzug vergleichsweise klein zu früheren Wochenend-Demonstrationen. VN/STeurer

Andrang zur „Mega-demo“ durch Bregenz nahm ab.

Bregenz Im Vergleich zu früheren Demozügen der Impfpflichtgegnern durch Bregenz war der Andrang am Samstag überschaubar. Insgesamt etwa 1300 Demonstranten fanden ein die Landeshauptstadt. Abgesehen von einer kurzen Ansprache der Organisatoren wurden auf Rednerbeiträge vor dem Protestumzug verzichtet.

Zweimal zogen die Gegner der Impfpflicht und der Coronamaßnahmen ab 16 Uhr durch das Stadtzentrum von Bregenz. Wie gewohnt war die Einhaltung der bestehenden Coronaauflagen innerhalb des Protestzuges vernächlässigbar. Die Polizei kontrollierte zurückhaltend.

Insgesamt sei die Demonstration ohne Zwischenfälle abgelaufen. Es gab aber auch unangenehme Bilder: „Bloss nur a Mengele stechen“ trug eine Demonstrantin vor sich her. Josef Mengele war SS-Arzt und Kriegsverbrecher im KZ Auschwitz-Birkenau. Um 18.40 Uhr war die Demo abgeschlossen, gut eineinhalb Stunden früher als geplant. Künftig wollen die Organisatoren auch in anderen Städten abseits von Bregenz demonstrieren.