Kulturtreff im Salon

Vorarlberg / 28.02.2022 • 16:03 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Verena Burtscher, Geschäftsführerin der Villa Falkenhorst, verkündet, dass es heuer wieder einige Salonvorträge geben wird. BI
Verena Burtscher, Geschäftsführerin der Villa Falkenhorst, verkündet, dass es heuer wieder einige Salonvorträge geben wird. BI

In der Villa Falkenhorst finden wieder die Salonvorträge mit spannenden Referenten statt.

Thüringen Endlich können wieder Kulturveranstaltungen stattfinden. Für Veranstalter und Kulturvermittler herrschte lange Zeit Planungsunsicherheit. Jedenfalls soll mit weiteren Öffnungsschritten wieder eine gewisse Form der Normalität einkehren. In der Villa Falkenhorst starten ab morgen als Mittwoch-Vormittagsprogramm wieder die „Salonvorträge“ mit renommierten Referenten. Verena Burtscher, Geschäftsführerin der Villa Falkenhorst, freut sich schon sehr auf die Durchführung dieses Veranstaltungsformats.

Wie geht es Ihnen persönlich mit der Corona-Pandemie? Verspüren Sie so etwas wie Zuversicht?

BURTSCHER Ja, definitiv! Dass es im Frühling fast schon „normal“ wieder losgehen kann, ist für uns eine große Erleichterung – nicht nur was die Planungssicherheit betrifft. Auch bei den Gästen spüren wir, dass sie wieder Lust haben, Kulturveranstaltungen zu besuchen. Das freut uns und auch die Künstler natürlich ganz besonders.

Sie haben gemeinsam mit Elisabeth Schwald, Geschäftsführerin der Volkshochschule Bludenz, Salonvorträge in der Villa Falkenhorst initiiert, die auf großes Interesse bei den Besuchern gestoßen sind. Finden diese Salonvorträge nun wieder statt?

BURTSCHER Wir starten dieses Jahr mit den Salonvorträgen – endlich – voll durch. Bislang waren die Vorträge nur mit Unterbrechungen möglich, nichtsdestotrotz hat sich bereits ein Kreis an Stammhörerinnen und Stammhörern gebildet, was ein schönes Zeichen ist und uns auch bestärkt, jedes Jahr wieder ein Programm zu gestalten. Wir beginnen das Jahr 2022 am 2. März mit dem Thema „Das Goldene Zeitalter der Vorarlberger Literatur“, präsentiert von der Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin Dr. Ulrike Längle. Bis Dezember sind dann noch sechs weitere Vorträge aus unterschiedlichen Themengebieten von Raumentwicklung über Politik und Musik bis zu den Kronprinzessinnen Europas geplant. Insgesamt ist dies ein spannendes Programm mit interessanten Referierenden.

Nach welchen Kriterien werden die Referenten ausgesucht?

BURTSCHER Uns sind bei der Auswahl der Referierenden mehrere Aspekte wichtig: Einerseits möchten wir über das Jahr verteilt ein vielfältiges Themenspektrum anbieten, entsprechend suchen wir Persönlichkeiten nach unterschiedlichen Forschungs- und Fachgebieten aus. Dabei hören wir uns auch an, was für Wünsche unsere Gäste haben. Bei der Akquise arbeiten wir mit verschiedenen Universitäten in der Region zusammen und natürlich spielt auch das Netzwerk, beispielsweise die Kontakte des Vorstands des Vereins Villa Falkenhorst, eine große Rolle, um spannende Persönlichkeiten einladen zu können. Wichtig ist uns vor allem, dass die Referierenden nicht nur auf ihrem Fachgebiet ausgewiesen sind, sondern ihr Thema auch rhetorisch für unsere Zielgruppe gut präsentieren können. Außerdem sollten sie Freude an den Fragen der Gäste und der Diskussion in der Gruppe haben, die ja anschließend an jeden Vortrag jeweils stattfinden wird. BI

Zur Person

Verena Burtscher

Geboren 8. April 1987

Wohnort Thüringerberg und Feldkirch

Beruf Geschäftsführerin der Villa Falkenhorst

Familie ledig

Hobbys Skifahren, Freunde treffen, in die Oper gehen und kochen, außerdem Ehrenämter: ZONTA Club, Alumni Club der Zeppelin Universität