VN-Leserfamilie mit riesengroßem Herzen

Vorarlberg / 01.04.2022 • 21:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

 Vorarlberger Bevölkerung spendete bereits rund 1,36 Millionen Euro für „Vorarlberg hilft“.

BREGENZ Millionen Menschen müssen vor den kriegerischen Handlungen aus der Ukraine fliehen und sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Neben der Tragik des Krieges gibt es auch Lichtblicke, die unter anderem durch die Spendenbereitschaft der Vorarlberger Bevölkerung sichtbar werden. Mit Stand Freitag (1. April) wurden 1.355.580 Euro an die Initiative „Vorarlberg hilft“, die kurz nach Kriegsbeginn von VN, Land Vorarlberg, Caritas und Rotem Kreuz ins Leben gerufen wurde, gespendet.

Die Spendengelder kommen als schnelle Hilfe für Projekte in den Nachbarländern und der Ukraine selbst den Vertriebenen zugute. „Uns ist es wichtig, dass dieses Geld zielgerichtet ankommt“, unterstreicht Landesrat Christian Gantner die Bemühungen von Caritas und Rotem Kreuz.

Hilfe vor Ort

Konkret wird mit einem Teil des Geldes ein Heimpflegenetzwerk in der Ukraine unterstützt. Angehörige von älteren Menschen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität mussten selbst ins Ausland flüchten, wodurch zusätzliche Unterstützung gebraucht wird. „Darüber hinaus besteht ein erhöhter Bedarf an medizinischem Equipment, wie zum Beispiel Gehhilfen“, erklärt Laura Scherer von der Caritas Auslandshilfe.

Ebenso werden Auffangzentren für Binnenvertriebene in der Westukraine unterstützt, die von der Caritas International betreut werden. Flüchtende werden dort mit Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln und psychologischer Betreuung unterstützt. Auch das Rote Kreuz hilft vor Ort mit Campingbetten, Decken und Küchensets.

Caritas: Raiba Feldkirch, IBAN AT323742200000040006, Ukraine-Nothilfe; Rotes Kreuz: Raiba Feldkirch, IBAN AT84374220000014 3248 „Vorarlberg hilft“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.