Junge Fechtmeisterin mit Herz für Flüchtlinge

Vorarlberg / 04.04.2022 • 16:52 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Konstanze Grabher möchte an der Fecht-WM in Dubai teilnehmen.Grabher
Konstanze Grabher möchte an der Fecht-WM in Dubai teilnehmen.Grabher

Konstanze Grabher hilft der Ukraine und tritt zur Fecht-WM an.

Dornbirn Die Schülerin und Sportlerin weiß und schätzt, dass sie ein behütetes Leben hat, daher möchte sie neben dem Erreichen ihrer persönlichen Ziele ganz selbstverständlich auch anderen Menschen in schwierigen Situationen helfen. „Meine kurzfristigen Ziele sind auf jeden Fall eine erfolgreiche Matura sowie eine gute Leistung bei der Fecht-WM in Dubai dieses Jahr.“

Mit ihrer Schwester Antonia feierte Konstanze schon zahlreiche Erfolge im Fechtsport. Auf die Frage, was das Besondere am Fechten ist, meint sie: „So pauschal kann man das nicht sagen, da es im Sport einfach sehr viele schöne Momente gibt. Was mir aber sehr viel bedeutet hat, war, dass ich nach meiner eineinhalbjährigen Verletzung, bei der viele schon das Aus meiner Fechtlaufbahn gesehen haben, zurückkommen konnte, indem ich auf dem letztmöglichen Europacup mit einem zehnten Platz noch die Qualifikation für EM und WM ergattern konnte.“

Sport und Beruf

Die Familie ist Konstanze ganz besonders wichtig: „Zum Fechten bin ich sowohl durch meine Eltern als auch durch meine Schwester gekommen. Meine Eltern unterstützen mich in jedem Bereich meines Lebens und wollten mir schon in jungen Jahren einen Sport näherbringen, an dem ich mich auspowern konnte. Auf die Idee, den Fechtsport zu beginnen, hat mich meine Schwester Antonia gebracht. Ich denke, dass es oft ein Vorteil ist, die Jüngere zu sein, da ich mir einfach einiges von ihr abschauen konnte.“ Ihr Berufswunsch ist es, im elterlichen Betrieb mitzuarbeiten. Auch im Geschäft ihrer Eltern versucht sie möglichst viele Stunden, trotz Sport und Schule, unterzubringen. Denn die kreative Arbeit und das Reisen hat ihr schon immer sehr viel bedeutet. „Auf lange Sicht möchte ich definitiv ein Augenmerk auf meine berufliche Zukunft legen. Aber auch der Sport soll weiterhin ein Teil von mir sein. Mir ist aber sehr wichtig, dass ich das, was ich mache, möglichst gut und engagiert mache.“

Großartige Hilfsaktion

Das Unternehmen von Konstanzes Eltern Andrea und Stefan Grabher ist die Mary Rose/Paptex Textilhandels GmbH in Dornbirn. Familie Grabher hat ankommende Flüchtlinge mit 200 Grundausstattungen – Bettdecken, Kissen, Bettwäsche, Spannleintücher sowie Hand- und Duschtücher – ausgestattet. Diese wurden der Caritas für die Bestimmungsorte überreicht. Konstanze hat tatkräftig mit angepackt. „Für mich ist es eine Verpflichtung, anderen Menschen, die in schwierigeren Situationen leben, zu helfen. Durch eine Fechtfreundin aus der Ukraine wurde mir das Leid der Menschen noch viel bewusster. Die ukrainischen Flüchtlinge zu unterstützen macht mir auch persönlich viel Freude.“ vd

Konstanze Grabher wird heuer in Dubai bei der Fecht-WM antreten.VD (2)
Konstanze Grabher wird heuer in Dubai bei der Fecht-WM antreten.VD (2)
Bei der Hilfsaktion für ukrainische Flüchtlinge wurde mit angepackt.
Bei der Hilfsaktion für ukrainische Flüchtlinge wurde mit angepackt.
Bei der Hilfsaktion für ukrainische Flüchtlinge wurde mit angepackt.
Bei der Hilfsaktion für ukrainische Flüchtlinge wurde mit angepackt.

Zur Person

Konstanze Grabher

Geboren 11. März 2004 in Bregenz

Ausbildung Schülerin

Berufswunsch Textilhandel

Hobbys Fechten, Gesang, Design

Motto Nur die Harten kommen in den Garten

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.