SPÖ und FPÖ fordern Aufklärung nach Unfall

Vorarlberg / 04.04.2022 • 21:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Kanzler Nehammer sieht rote Linie überschritten.

Wien FPÖ und SPÖ sehen nach einem Unfall von offenbar alkoholisierten Personenschützern der Kanzlerfamilie offene Fragen und fordern Aufklärung. In parlamentarischen Anfragen an Kanzler Karl Nehammer und Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) wollen die Oppositionsparteien – basierend auf anonymen Behauptungen – etwa wissen, ob es nach dem Vorfall aus Regierungskreisen eine Kontaktaufnahme mit Cobra-Chef Bernhard Treibenreif gegeben hat. Die FPÖ ortete Indizien, dass der Vorfall unter den Teppich gekehrt werden sollte. Der Vorfall sei “höchst aufklärungswürdig”, sagte auch der SPÖ-Abgeordnete Reinhold Einwallner. Nehammer sah eine rote Linie überschritten. In dem zugrundeliegenden anonymen Schreiben werde die Unwahrheit verbreitet und die Sicherheit seiner Familie gefährdet, kritisierte er. Am Freitag war bekannt geworden, dass zwei Angehörige der Spezialeinheit Cobra, die als Personenschützer für die Kanzlerfamilie eingesetzt waren, mit einem Dienstwagen einen Verkehrsunfall mit Blechschaden verursacht haben. Sie waren dabei laut Innenministerium alkoholisiert, und sollen nach Dienstschluss Alkohol getrunken haben.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.