Königin der Instrumente

Vorarlberg / 05.04.2022 • 17:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Musiker des Ensembles Senza Nomine und Organist Bruno Oberhammer eröffneten vergangenen Sonntag die Orgelkonzerte.sco
Die Musiker des Ensembles Senza Nomine und Organist Bruno Oberhammer eröffneten vergangenen Sonntag die Orgelkonzerte.sco

Die 52. Internationalen Bludescher Orgelkonzerte sind eröffnet.

BLUDESCH Aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammt die kostbare historische Silbermann-Bergöntzle-Orgel der Pfarrkirche Bludesch. Orgelbaumeister Joseph Bergöntzle hat sie in den Jahren 1803/04 in der Blumenegg-Gemeinde errichtet. „Im Ländle ist sie historisch ein Unikat“, schwärmt der studierte Musiker und Landtagsabgeordnete Christoph Thoma. Organist Prof. Bruno Oberhammer dankt der Orgelfreund für 52 Jahre Kulturimpulse für Vorarlberg. „Er ist ein Meister seines Faches und mit seinen Programmen auch ein Förderer der heimischen Musikszene“, ergänzt der Kulturmanager.

Viele Musizierende fanden im halben Jahrhundert eine Bühne im Gotteshaus, einerseits dank der Pfarre Bludesch und andererseits dank des Professors. Beim Eröffnungskonzert am vergangenen Sonntagnachmittag musizierte Bruno Oberhammer abwechselnd mit dem Ensemble Senza Nomine mit den Musikern Thomas Witwer, Dietmar Nigsch, Yannick Keckeis, Andreas Hofer, Gabriel-Maria Morre, Florian Stemer, Thomas Vötterl und Roché Jenny. Sie boten Blechbläserkammermusik vom Feinsten. Dazu zählte auch das legendäre Canzon Cornetto für vier Trompeten, welches laut Thoma „ein Highlight für alle Trompeter darstellt“.

Viel Originalsubstanz

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Bergöntzle-Orgel in der Bludescher Pfarrkirche zum Heiligen Jakobus dem Älteren mehrfach restauriert worden. Der Schweizer Orgelbaumeister Ferdinand Stemmer hat das Instrument vor rund 25 Jahren in seinen Urzustand zurückgebaut. „Weil die Bludescher Orgel einen sehr hohen Prozentsatz an Originalsubstanz aufweist, ist sie ein exzellentes Beispiel für die barocke Orgelbaukunst des Raumes Elsaß-Lothringen. Ein Zeugnis der Klangfülle und Schönheit des Meisterwerkes barocker Orgelbaukunst gibt es auch auf CD“, macht der Obmann der Bludescher Orgelkonzerte, Karlheinz Worsch, aufmerksam. Beim Eröffnungskonzert freute er sich über den Besuch von rund hundert Musikfreunden, unter ihnen Pfarrer Mihai Horvat, Landtagspräsident Harald Sonderegger, Landtagsabgeordneter und Thüringer Bürgermeister Harald Witwer, der sich besonders über den Konzert­auftritt seines Bruders Thomas freute, Journalist Fritz Jurmann sowie der praktische Arzt Bruno Dressel mit Ehefrau Anita, Hannes Wiederin, Barbara Dressel und Lukas Würbel. SCO

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.