Reiselust statt Preisfrust bei Vorarlbergern

Vorarlberg / 06.04.2022 • 16:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Reiselust statt Preisfrust bei Vorarlbergern
Vanessa Pansi hat ihren Urlaub bereits gebucht. Sie freut sich über Sonne, Strand und Meer in Ibiza.

Urlaubsreisen sind stark gefragt, auch wenn dafür tiefer in die Tasche gegriffen werden muss.

Schwarzach Ostern steht vor der Tür und damit für viele auch der erste Urlaub des Jahres.

Viele Reiselustige nutzen das extralange Wochenende für einen entspannten Kurzurlaub am Meer oder einen aufregenden Städtetrip. Auch Vanessa Pansi aus Feldkirch hat das Reisefieber gepackt. Von Karfreitag bis Ostermontag geht es für die 33-Jährige auf die spanische Mittelmeerinsel Ibiza. “Ich betreibe ein Luftakrobatik-Studio. Da während der Feiertage kein Unterricht stattfindet, eignen sich die Ostertage perfekt für einen Kurzurlaub.” Abwechslung ist für Vanessa Pansi das A und O in ihrem Urlaub. “Mir ist es wichtig, dass ich verschiedene Aktivitäten unternehmen kann. Nur am Pool zu liegen, wäre mir zu langweilig.”

"Die Reiselust der Vorarlberger über die Osterfeiertage ist groß", sagt Klaus Herburger.<p class="infozeile">
"Die Reiselust der Vorarlberger über die Osterfeiertage ist groß", sagt Klaus Herburger.

Die Reiselust der Vorarlberger über die Osterfeiertage ist groß, bestätigt Reiseunternehmer Klaus Herburger. Teilweise hätten sich am Wochenende vor dem Reisebüro im Messepark Schlangen gebildet. “Gefragt sind Städteurlaube nach Paris oder Rom sowie Kurztrips in den Europapark nach Rust”, informiert Herburger. Vereinzelt ziehe es die Vorarlberger für einen einwöchigen Urlaub nach Griechenland oder Mallorca. “Aber auch Kreuzfahrten sind an Ostern ein Thema bei uns.” Nach über zwei Jahren Pandemie blickt Herburger optimistisch in die Zukunft. “Wir sind gut unterwegs, teilweise lassen sich die Buchungen schon mit Vor-Corona-Zeiten vergleichen, da können wir sehr zufrieden sein.” Unbehagen gebe es bei vielen aufgrund des Ukraine-Kriegs. “Das gibt natürlich jedem zu denken, aber wir hoffen, dass die Nachfrage anhält.” Aufgrund der zuletzt massiv gestiegenen Treibstoffpreise müssen sich Urlauber laut Herburger aber auf Preissteigerungen einstellen, vor allem bei Flugreisen. “Der Urlaub wird zwischen zwei und drei Prozent teurer sein als im Jahr 2019.”

"Urlaubsreisen werden teurer. Das schreckt die Kunden aber nicht ab."
"Urlaubsreisen werden teurer. Das schreckt die Kunden aber nicht ab."

Marco Wohlfahrt, Geschäftsführer von Rhomberg Reisen, spricht gar von einer Preissteigerung zwischen fünf und zehn Prozent. “Wir haben bei den Airlines immense Kerosinkostenaufschläge, dazu kommen enorme Preissteigerungen bei Hoteliers im Einkauf und natürlich bei den Energiekosten.” Tief in die Tasche greifen müssen Urlauber auch bei Mietautos. “Wer etwa eine Mietwagenrundreise auf Korsika plant, muss mit einer Preissteigerung von zehn Prozent rechnen.” Trotz der höheren Preise herrscht bei Rhomberg Reisen Hochbetrieb. “Das Ostergeschäft macht zwar nur einen Bruchteil unseres Umsatzes aus, aber man merkt klar, dass Reisen stärker nachgefragt werden, als vor der Pandemie. Die Preissteigerung schreckt die Kunden nicht ab”, freut sich Wohlfahrt. Topreiseziel an Ostern ist die Insel Madeira. Eine große Nachfrage gibt es auch nach Urlaubsreisen im Sommer. Konkret habe man im Februar fünf Prozent und im März 20 Prozent mehr Buchungen als noch im Jahr 2019 verzeichnet. “Es scheint, dass der Wunsch, wegzufahren, größer ist als je zuvor.”

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.