Vermisster beobachtete ­Suchaktion im Bademantel

Vorarlberg / 06.04.2022 • 22:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Feuerwehr während der Tür­öffnung. feuerwehr Hohenems
Die Feuerwehr während der Tür­öffnung. feuerwehr Hohenems

Hohenems Eigentlich hätte der ältere Herr am Dienstag um 18 Uhr daheim in seiner Wohnung in einem Mehrparteienhaus in Hohenems sein sollen. Doch da war keine Spur von ihm. Darüber ernsthaft besorgt, verständigte seine Schwester die Polizeiinspektion Hohenems. Die Beamten erschienen alsbald vor Ort.

Doch trotz ihrer heftigen Klopf-, Klingel- und Rufzeichen an der Wohnungstüre kam keine Reaktion. Schlimmes war zu befürchten. So alarmierte die Polizei kurzerhand die Feuerwehr Hohenems zur Türöffnung.

Leere Wohnung

Mit dabei war Abschnittsbrandinspektor Guntram Heinzle, der den VN folgende Geschehnisse schilderte: „Die Tür der Wohnung, in der der als vermisst Gemeldete vermutet wurde, konnte von uns unversehrt geöffnet werden. Aber in der Wohnung wurde niemand vorgefunden.“ Nun tauchte da ein Nachbar auf, der beobachtet haben wollte, dass der Gesuchte das Haus mit einem Koffer durch eine Hintertür betreten hatte.

„Einbruchsversuche“

So ging es an die nächste Wohnungstüre, wo sich die Feuerwehrmänner erneut einen Zugang zu verschaffen versuchten. „Plötzlich stand der gesuchte Herr dann an irgendeinem Fenster des Mehrparteienhauses und wunderte sich darüber, warum wir mehrere Türen aufbrechen. Er war mit einem Bademantel bekleidet und hatte uns die längste Zeit seelenruhig bei unseren ‚Einbruchsversuchen‘ beobachtet, ohne sich zu rühren“, sieht Heinzle den Einsatz rückblickend mit einer gewissen Ironie.

Etwas verwirrt

Schlussendlich öffnete der etwas verwirrte Herr selbstständig die Wohnungstür. Die näheren Umstände werden von der Polizei abgeklärt. VN-GS

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.