Wälder Handwerk im Wandel der Zeit

Vorarlberg / 06.04.2022 • 17:54 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Werkraum-Geschäftsführerin Belinda Rukschcio, Ute Denkenberger, Bürgermeister Bernhard Kleber, Kuraturinnen Valerie Keiper-Knorr und Anna-Claudia Strolz.
Werkraum-Geschäftsführerin Belinda Rukschcio, Ute Denkenberger, Bürgermeister Bernhard Kleber, Kuraturinnen Valerie Keiper-Knorr und Anna-Claudia Strolz.

Mit der Vernissage „Handwerk der Zeit“ wurde im Werkraum Bregenzerwald der Auftakt zur neuen Ausstellung gefeiert.

Andelsbuch In der neuen Ausstellung „Handwerk der Zeit“ wird das Handwerk von gestern, heute und morgen auf den Grundlagen der Arbeiten des Andelsbucher Architekten Alfons Fritz aufgezeigt. Historische Werke des früh verstorbenen Architekten (1900–1933) bilden den Ausgangspunkt der neuen Werkraumschau. Mitgliedsbetriebe des Werkraums Bregenzerwald ergänzen mit ihren Exponaten die Ausstellung.

Neue Ausstellung

Geschäftsführerin Belinda Rukschcio begrüßte die zahlreich erschienenen Besucher zur Eröffnung der neuen Ausstellung. Ihr erster großer Dank ging an die beiden Kuratorinnen der Ausstellung, vor allem an Kuratorin Valerie Keiper-Knorr für ihren unermüdlichen Einsatz und an die Co-Kuratorin Anna-Claudia Strolz für ihre tatkräftige Bewerbung. Weiters bedankte sich Geschäftsführerin Belinda Rukschcio beim gesamten Werkraum-Team für die vergangenen Monate, speziell bei Heike Kaufmann für die Projektleitung und bei Katharina Kleiter für das Management der Eröffnung.

Buchpräsentation

Ein besonderer Gruß ging an das Vorarlberg Museum, vor allem an Ute Denkenberger. Mit ihrem Wissen und ihrer Expertise war sie eine große Bereicherung für die Ausstellungsproduktion. Ab sofort kann ihre umfangreiche Publikation über den Architekten Alfons Fritz druckfrisch im Werkraumhaus erworben werden.

Auch Bürgermeister Bernhard Kleber bedankte sich für die Einladung und brachte seine große Freude zum Ausdruck über das „Andelsbucher Thema“, durch welches in der Ausstellung der Architekt Alfons Fritz und sein Wirken gewürdigt wird.

Zudem durfte Belinda Rukschcio ein besonderes Angebot im Werkraumhaus verkünden. Die Textilkünstlerin und Werkraumfreundin Elfi Baumgartner stellt ihr Wissen zur Verfügung. Ab dem 19. April besteht für alle Interessierten die Möglichkeit, im Rahmen einer offenen Werkstatt im Werkraumhaus die Technik des Goblinwebens zu erlernen.

Anschließend besuchten alle Gäste mit großem Interesse die neue Ausstellung, mit guten Gesprächen und einem regen Austausch ging die Vernissage von „Handwerk der Zeit“ schlussendlich zu Ende. Mam

Interessierte Besucher bei der aktuellen Werkraumausstellung „Handwerk der Zeit“.<span class="copyright"> mam/3</span>
Interessierte Besucher bei der aktuellen Werkraumausstellung „Handwerk der Zeit“. mam/3
Die zwei Studierenden der Uni Liechtenstein, Nina Lässer und Sophia Döffinger, bedankten sich für das Mitwirken beim Projekt.
Die zwei Studierenden der Uni Liechtenstein, Nina Lässer und Sophia Döffinger, bedankten sich für das Mitwirken beim Projekt.

Die Ausstellung läuft bis zum Samstag,24. September 2022. Öffnungszeiten Werkraumhaus:

Dienstag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr und Samstag 10 bis 16 Uhr

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.