Oberster Landwirt will Reserve und Entlastung

Vorarlberg / 08.04.2022 • 17:51 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz Russland und die Ukraine zählen zu den größten Getreide-, Düngemittel- und Pflanzenölexporteuren der Welt. Durch den Krieg wachsen die Sorgen über Engpässe. Die Preise schnellen immer weiter in die Höhe. „Um Krisen entgegenzuwirken, ist eine funktionierende Lagerhaltung für Grundnahrungsmittel, Dünger und Energie notwendig. Richtig angewandt, ist eine Krisenreserve ein wichtiges Instrument, damit Versorgungsengpässe vermieden werden. Die wesentlichste und unverzichtbare Grundlage für eine funktionierende Ernährungssouveränität ist aber eine funktionierende Landwirtschaft“, sagt Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger. Der oberste Landwirt Österreichs fordert ein Entlastungspaket, mit dem der Mineralölsteuersatz abgesenkt wird und die Kosten abgefedert werden. „Darüber hinaus müssen Preissteigerungen durch den Handel bei den landwirtschaftlichen Betrieben ankommen“, unterstreicht Moosbrugger.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.