400 Verletzte beim Heimwerken in Vorarlberg

Vorarlberg / 13.04.2022 • 22:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz Im Jahr 2021 verletzten sich in Vorarlberg rund 400 Personen (österreichweit 13.500) beim Heimwerken derart schwer, dass sie im Spital behandelt werden. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) appelliert, Erste-Hilfe-Wissen aufzufrischen und eine entsprechende Schutzausrüstung bei den jeweiligen Tätigkeiten zu tragen. 

Viele nutzten die Pandemie für Investitionen ins Eigenheim, würden aber bei den Heimarbeiten oft die Sicherheit vernachlässigen. „Um Heimwerkunfällen entgegenzuwirken, darf eine entsprechende Vorbereitung, welche das Tragen einer adäquaten Schutzausrüstung und das Auffrischen von Erste-Hilfe-Informationen im Ernstfall beinhaltet, nicht vergessen werden“, so Johanna Trauner-Karner vom KFV. Auch wenn es viele nicht für notwendig erachten, sollte man gerade bei Arbeiten mit Werkzeugen und technischem Equipment die eigene Sicherheit ernst nehmen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.