Außer dem Jubiläumsfest wurde fast alles abgesagt

Vorarlberg / 13.04.2022 • 17:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
ABI Markus Schupp, BFI Reinhard Karg, Kdt. Armin Rottmaier und Bgm. Wolfgang Langes ehrten Pius Hutter für 30-jährige Tätigkeit als Fähnrich.
ABI Markus Schupp, BFI Reinhard Karg, Kdt. Armin Rottmaier und Bgm. Wolfgang Langes ehrten Pius Hutter für 30-jährige Tätigkeit als Fähnrich.

Trotzdem positive Bilanz für Hohenweiler Wehr, vier Urgesteine geehrt.

Hohenweiler „Abgesagt“ war das häufigste Wort im Tätigkeitsbericht, den Kommandant Armin Rottmaier der Generalversammlung der Hohenweiler Feuerwehr vorlegte – und trotzdem: einige wichtige Termine konnten bei Einhaltung von Corona-Einschränkungen wahrgenommen werden.

Das betraf vor allem das Fest zum 110-Jahr-Jubiläum der Wehr, verbunden mit dem 30-Jahr-Fest der Jugendfeuerwehr. Ein „Corona-Fenster“ mit ausreichend Lockerungen machte die Veranstaltung Mitte August möglich. Zum Feldgottesdienst samt Frühschoppen waren auch viele Feuerwehrkollegen von Nachbarwehren als Gratulanten gekommen. Wehrintern gab es dann einige Wochen später noch eine Nachfeier mit einem Ausflug auf den Pfänder. Auch die von März in den Spätherbst verschobene Kommandantentagung des Bezirks Bregenz war noch möglich, doch dann machte die Pandemie den Aktivitäten der Wehr wieder einen Strich durch die Rechnung: Alle in den Herbst- und Wintermonaten geplanten Schulungsabende mussten abgesagt werden, nachdem schon im Frühjahr nur eingeschränkter Probenbetrieb – jeweils nur mit der halben Mannschaft – möglich gewesen war.

Stark reduziert wurden auch die Kameradschaftspflege und die Kontakte zu anderen Wehren. „Fast alle der vorliegenden Einladungen wurden wegen coronabedingten Absagen der Veranstaltungen hinfällig, so dass Abordnungen unserer Wehr lediglich den Frühschoppen in Eichenberg und die Fahrzeugweihe in Lochau besuchen konnten“, bedauerte der Kommandant, der trotzdem auch Positives zu berichten hatte.

So ist es den Nachwuchsbetreuern gelungen, die Jugendfeuerwehr zu motivieren und bei der Stange zu halten. Abgeschlossen wurden auch die Gespräche mit der Gemeinde über die Anschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges. Der neue TLFA 3000/200 wird bei Rosenbauer aufgebaut und soll in einigen Wochen in Hohenweiler eintreffen.

Kommandant bestätigt

Bei den Neuwahlen gab es im Führungsteam nur geringfügige Verschiebungen, Kommandant Armin Rottmaier wurde mit einem überzeugenden Votum für eine weitere Periode an der Spitze der Wehr bestätigt.

Bei den Ehrungen, die der alte und neue Kommandant gemeinsam mit Bürgermeister Wolfgang Langes, Bezirksfeuerwehrinspektor Reinhard Karg und Abschnittsfeuerwehrkommandant Markus Schupp vornahm, konnten vier langjährige Urgesteine der Hohenweiler Wehr ausgezeichnet werden. Pius Hutter, der bereits vor drei Jahren für 40-jährige Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt wurde, legte bei der Generalversammlung seine Funktion als Fähnrich nach 30 Jahren in jüngere Hände und wurde mit dem Verdienstkreuz in Bronze ausgezeichnet. Ausgezeichnet wurden weiters Franz Pfanner, Ernst Erath (für jeweils 50 Jahre Mitgliedschaft) und Anton Kohler (für 40 Jahre). STP

Anton Kohler (40), Franz Pfanner (50) und Ernst Erath (50) wurden für ihre jahrzehntelange Treue zur Hohenweiler Feuerwehr geehrt. <span class="copyright">stp (2)</span>
Anton Kohler (40), Franz Pfanner (50) und Ernst Erath (50) wurden für ihre jahrzehntelange Treue zur Hohenweiler Feuerwehr geehrt. stp (2)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.