Zukunftsweisende Innovation

Vorarlberg / 13.04.2022 • 19:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Freibad wird durch Kombination aus Photovoltaik und Wärmepumpen klimafit gemacht. MEZ
Das Freibad wird durch Kombination aus Photovoltaik und Wärmepumpen klimafit gemacht. MEZ

Braz mit erstem Null-Energie-Schwimmbad im Land.

Braz Das Freibad Innerbraz setzt neue Maßstäbe in der Vorarlberger Bäderlandschaft und wird dank Photovoltaik und Wärmepumpen das erste klimaneutrale Freibad des Landes. 1965 durch den Tourismusverein Braz errichtet, wird das Schwimmbad bis heute vom Verein selbst geführt. Beheizt wurde die Freibadanlage bislang mit Öl. Das ergab hohe Betriebskosten und gleichzeitig oft kaltes Badewasser, da beim Heizen gespart werden musste.

„Wer schon einmal im Brazer Schwimmbad war, kann das vermutlich bestätigen“, erzählt der Nüziger Energieexperte Martin Wagner. Vom „Gletscherwasserbaden in Innerbraz“ war nicht selten die Rede. Damit ist jetzt Schluss. Das Freibad wird zum ersten Null-Energie-Freibad Vorarlbergs. Und setzt damit ganz auf die Natur. Auf den Gebäudedächern wird demnächst eine Photovoltaikanlage installiert. Der erzeugte Strom wird über Luft-Wasser-Wärmepumpen für die Beckenbeheizung und die Infrastruktur genutzt. „Wir wollen die Sonnenenergie nutzen und damit aktiv zum Klimaschutz beitragen“, bekräftigt der Brazer Tourismusobmann Thomas Walch.

Ausgetüftelt hat die Null-Energie-Lösung fürs Brazer Freibad der Energieexperte Martin Wagner vom gleichnamigen Nüziger Familienunternehmen. „Neben einem deutlichen Komfortgewinn wird es zu einer starken Reduktion der Betriebskosten kommen“, schildert er die Vorzüge und zeigt auf: „Mit der Umsetzung des Konzepts sparen wir Heizöl für etwa zehn Einfamilienhäuser oder umgerechnet 38 Tonnen CO2 pro Jahr.“ Neben Fördermitteln von Land und Bund erfährt der Tourismusverein Innerbraz durch die Gemeinde Innerbraz und die Stadt Bludenz bei der Investition in Höhe von rund 125.000 Euro finanzielle Unterstützung. Der örtliche Tourismusverein erwartet sich im Sommer durch die Innovation zusätzliche Badegäste. Die Vorarbeiten haben schon begonnen. Geht alles nach Plan, soll das Nullenergiebad zum Freibadstart am 25. Mai schon in Betrieb sein. Gesucht wird für die neue Badesaison auch noch ein Kioskpächter. MEZ

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.