Aus dem Polizeibericht

Vorarlberg / 15.04.2022 • 22:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Softguns ähneln Schusswaffen, sind aber Spielzeug. APA
Softguns ähneln Schusswaffen, sind aber Spielzeug. APA

Falsche Polizisten

Bregenz Im Großraum Bregenz und Dornbirn gibt es vermehrt Anrufe falscher Polizisten. Diese bieten sich an, Wertgegenstände wegen drohender Einbrüche zu sichern. Die Polizei wird nie per Telefon die Ausfolgung von Wertgegenständen verlangen. Geben Sie nie Bankdaten oder Vermögensverhältnisse am Telefon preis. Legen Sie bei solchen Anrufen auf, im Zweifel rufen Sie die Polizei unter den bekannten Nummern zurück. Die Polizei rät, mit Angehörigen über solche Anrufe zu sprechen und diese auch anzuzeigen.

 

125.000 Euro erpresst

Lindau Ein Beispiel solcher Telefonbetrüger berichtet die bayrische Polizei: Eine Seniorin wurde am Telefon überzeugt, dass ihre Tochter aufgrund eines Verkehrsunfalles in Haft sei. Sie und eine anwesende Bekannte wurden unter Druck gesetzt und überzeugt, 95.000 Euro in bar und etwa 30.000 Euro in Schmuck als Kaution und Schadenersatz auszuhändigen. Diese wurden der Täterschaft (zwei Männer, beide über 180 cm groß, der eine schlank und unscheinbar, der andere dunkelhaarig, im Nacken tätowiert) auf zwei Parkplätzen in Lindau und Memmingen übergeben. Erst nach der Übergabe des Schmucks und des Geldes kamen den Geschädigten Zweifel.

 

Zeugenaufruf

Götzis Am Gründonnerstag gegen 20.15 Uhr fuhren zwei Minderjährige im Alter von 11 und 13 Jahren mit ihren Scootern in Götzis auf dem Gehsteig der Hauptstraße in Richtung Zentrum. Auf Höhe der Baustelle beim Gasthaus Engel wurde der 13-Jährige mit Plastikkugeln einer Softgun „beschossen“ und zweimal getroffen. Der Bursche erlitt dadurch leichte Rötungen am Ellenbogen und am Oberkörper. Die Polizeiinspektion Götzis bittet unter der Telefonnummer +43 59113 8157 um Hinweise.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.