VN-Wanderserie: Historischer Höhenweg mit Aussicht

Vorarlberg / 17.04.2022 • 11:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
VN-Wanderserie: Historischer Höhenweg mit Aussicht
Sonnenuntergang hinter dem Alpsteingebirge.VN/JUN

Dieser aussichtsreiche Rundweg verläuft über den Eschnerberg nach Schellenberg und zurück.

Feldkirch Dieser historische Höhenweg, der über den ganzen Höhenrücken des Eschnerbergs verläuft, erzählt uns die Geschichte Liechtensteins, führt uns an archäologischen und historischen Stätten vorbei und gibt uns wunderschöne Blicke in die Schweizer, Liechtensteiner und österreichische Bergwelt frei. Der elf Kilometer lange Rundweg kann auch nach Belieben abgekürzt werden.
Unser Ausgangspunkt liegt noch nicht auf dem Rundweg. Wir parken beim Gasthaus Eibe in Feldkirch Tosters, um später dort gemütlich den Abend ausklingen zu lassen. Die Ruine Tosters wacht über Feldkirch, die 1000 Jahre alte Eibe dagegen über die kleine Kirche St. Corneli. Mittlerweile wird das Naturdenkmal mit Stahlseilen gestützt.

Die 1000 Jahre alte Eibe bei der Kirche St. Corneli.
Die 1000 Jahre alte Eibe bei der Kirche St. Corneli.
Wir gehen zunächst auf einem Feld- und Waldweg, da dieser weniger steil ist, anstatt direkt beim Gasthaus hochzugehen. Nicht wundern: Im Wald geht man wieder etwas zurück.
Wir gehen zunächst auf einem Feld- und Waldweg, da dieser weniger steil ist, anstatt direkt beim Gasthaus hochzugehen. Nicht wundern: Im Wald geht man wieder etwas zurück.
Der Wiesenweg in den Tostner Wald.
Der Wiesenweg in den Tostner Wald.
Aussicht auf Feldkirch und Walgau.
Aussicht auf Feldkirch und Walgau.
Mit dem Fernrohr kann man die Bergnamen erfahren.
Mit dem Fernrohr kann man die Bergnamen erfahren.

Am Gasthaus Eibe kann man entweder direkt steil hochgehen oder man nimmt das erste Stück den Feld- und Forstweg, der weniger steil ist. Beide Wege kommen am selben Punkt im Wald wieder zusammen. Nach einem kurzen, knackigen Anstieg erreicht man die Anhöhe mit ein paar Häusern und dem alten Gasthof Auf der Egg. Wir gehen nicht durch diese kleine Siedlung, sondern biegen direkt links ab. Nach einem hübschen Wiesenpfad gehen wir weiter durch den Tostner Wald auf den Eschnerberg. Ab hier startet der eigentliche Höhenweg. Wir halten uns linksseitig vom Berg, sodass wir bis Schellenberg die Aussicht auf Feldkirch und den Walgau genießen können.

Immer wieder gibt es Infotafeln. Hier wird das Thema Gestein aufgegriffen.
Immer wieder gibt es Infotafeln. Hier wird das Thema Gestein aufgegriffen.
Weiter geht es Richtung Schellenberg mit Aussicht auf Schweizer und Liechtensteiner Berge.
Weiter geht es Richtung Schellenberg mit Aussicht auf Schweizer und Liechtensteiner Berge.
Aussicht auf die Drei Schwestern.
Aussicht auf die Drei Schwestern.

Immer wieder gibt es Rastplätze mit Bänken, Infotafeln (für Kinder und Erwachsene) und Spielecken für Kinder, weshalb diese Tour für Familien mit Kindern und Hunden geeignet ist. Die Infotafeln entlang des Rundweges, der sehr gut ausgeschildert ist (den Wanderschildern „Historischer Höhenweg“ folgen), erzählen von archäologischen Funden, von der Geschichte der fünf Unterländer Gemeinden, von Flurnamen, Sagen und naturgeschichtlichen Ereignissen. Ein Highlight sind die Ruinen Alt- und Neu-Schellenberg, die man besichtigen kann.
Nur selten muss man auf der Straße gehen oder eine passieren, und wenn doch, durchquert man verschlafene Siedlungen, fernab vom Trubel. Die meiste Zeit aber schlendert man durch den Wald oder wandert auf Feldwegen. Zurück geht es mit Sicht auf das Alpsteingebirge und Rheintal, inklusive Sonnenuntergang.

Die Ruine Neu-Schellenberg kann man besichtigen. Hier gibt es auch Grillplätze.
Die Ruine Neu-Schellenberg kann man besichtigen. Hier gibt es auch Grillplätze.

Historischer Höhenweg

Gehzeit dreieinhalb bis vier Stunden

Kilometer 12

Höhenmeter 450

Einkehrmöglichkeiten Gasthaus Eibe, Gasthaus Weinlaube

Sonstiges informativer Höhenweg, für Familien mit Kindern und Hunden geeignet

Der Höhenweg ist wirklich sehr schön gemacht.
Der Höhenweg ist wirklich sehr schön gemacht.
Die ersten Blumen blühen schon.
Die ersten Blumen blühen schon.
Ein 5,3 Meter tiefer Sodbrunnen.
Ein 5,3 Meter tiefer Sodbrunnen.
Sehr schöner Weg, der zurück zum Ausgangspunkt führt.
Sehr schöner Weg, der zurück zum Ausgangspunkt führt.
Hier können Kinder Memory spielen.
Hier können Kinder Memory spielen.
Durch verschlafene Siedlungen wie hier in Hinterschellenberg geht es zurück nach Österreich.
Durch verschlafene Siedlungen wie hier in Hinterschellenberg geht es zurück nach Österreich.
Die Grenzüberschreitung von Liechtenstein nach Österreich.
Die Grenzüberschreitung von Liechtenstein nach Österreich.
Die letzten Sonnenstrahlen genießen.
Die letzten Sonnenstrahlen genießen.
Hier haben wir geparkt. Im Hintergrund ist die Tostner Burg.
Hier haben wir geparkt. Im Hintergrund ist die Tostner Burg.
Passend zu dem vielen Bärlauch am Wegesrand gibt es im Gasthaus Eibe eine Bärlauchschaumsuppe, die regionaler nicht sein könnte.
Passend zu dem vielen Bärlauch am Wegesrand gibt es im Gasthaus Eibe eine Bärlauchschaumsuppe, die regionaler nicht sein könnte.