Umfrage Was sagen die Landtagsparteien zu den aktuellen Entwicklungen in der Causa Wirtschaftsbund?

Vorarlberg / 20.04.2022 • 22:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ich fordere die ÖVP nachdrücklich dazu auf, sämtliche Vorgänge offenzulegen. Transparenz heißt, proaktiv alles offenzulegen, damit klar nachvollziehbar ist, wo die Gelder geflossen sind. Lückenlose Aufklärung und volle Transparenz und damit gläserne Parteikassen waren immer unser vordergründigstes Ziel, deshalb haben wir auch der ÖVP das strengste Parteienfinanzierungsgesetz Österreichs abgerungen. Eva Hammerer, Grüne

Ich fordere die ÖVP nachdrücklich dazu auf, sämtliche Vorgänge offenzulegen. Transparenz heißt, proaktiv alles offenzulegen, damit klar nachvollziehbar ist, wo die Gelder geflossen sind. Lückenlose Aufklärung und volle Transparenz und damit gläserne Parteikassen waren immer unser vordergründigstes Ziel, deshalb haben wir auch der ÖVP das strengste Parteienfinanzierungsgesetz Österreichs abgerungen. Eva Hammerer, Grüne

Sollten sich die heute bekannt gewordenen Vorwürfe bestätigen, dann sind personelle Konsequenzen, wie beim Wirtschaftsbund bereits vollzogen, endlich auch bei der ÖVP-Landespartei zu ziehen. Die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger haben ein Recht auf eine saubere und ehrliche Politik. Die ÖVP Vorarlberg mit Landeshauptmann Wallner an der Spitze macht aber offensichtlich weder das eine noch das andere. Christof Bitschi, FPÖ

Sollten sich die heute bekannt gewordenen Vorwürfe bestätigen, dann sind personelle Konsequenzen, wie beim Wirtschaftsbund bereits vollzogen, endlich auch bei der ÖVP-Landespartei zu ziehen. Die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger haben ein Recht auf eine saubere und ehrliche Politik. Die ÖVP Vorarlberg mit Landeshauptmann Wallner an der Spitze macht aber offensichtlich weder das eine noch das andere. Christof Bitschi, FPÖ

Der ÖVP-Inseratenskandal entpuppt sich als Loch ohne Boden. Das Loch ist inzwischen schon so groß, dass die ÖVP es nicht mehr zudecken kann. Wallner gibt offenbar immer nur das zu, was nicht mehr zu verstecken ist. Dieses unehrliche Taktieren muss ein Ende haben. Die ÖVP muss beim Sonderlandtag zur vollen Aufklärung beitragen. Die Zahlentrickserei muss ein Ende haben, jetzt müssen die Karten auf den Tisch. Manuela Auer, SPÖ

Der ÖVP-Inseratenskandal entpuppt sich als Loch ohne Boden. Das Loch ist inzwischen schon so groß, dass die ÖVP es nicht mehr zudecken kann. Wallner gibt offenbar immer nur das zu, was nicht mehr zu verstecken ist. Dieses unehrliche Taktieren muss ein Ende haben. Die ÖVP muss beim Sonderlandtag zur vollen Aufklärung beitragen. Die Zahlentrickserei muss ein Ende haben, jetzt müssen die Karten auf den Tisch. Manuela Auer, SPÖ

Die bekannt gewordenen Vorwürfe legen kein

Die bekannt gewordenen Vorwürfe legen kein “System Kessler” offen, sondern ein “System Wirtschaftsbund” und damit ein “System ÖVP”. Dass auch die Herren Rüdisser und Tittler vierstellige Beträge unter dem Titel “Diverses” bezogen haben sollen, beweist, dass das System bis tief in die ÖVP hineinreicht. Diese Praktiken gibt es nicht erst, seit Jürgen Kessler Wirtschaftsbunddirektor war. Sabine Scheffknecht, Neos