Rotes Kreuz Hohenems half fast 15.000 Menschen

Vorarlberg / 21.04.2022 • 10:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Rotes Kreuz Hohenems half fast 15.000 Menschen
Die Mitarbeiter der Rotkreuz-Abteilung Hohenems wurden im vergangenen Jahr zu 12.258 Einsätzen alarmiert. mima

Rettungsabteilung zog Jahresbilanz und bestätigte Kommandanten im Amt.

Hohenems „Das Jahr 2021 begann, wie das Jahr 2020 endete und die Rotkreuz-Abteilung Hohenems war mit vielen Herausforderungen konfrontiert“, sagt Kommandant Thomas Maierhofer. So bewältigten die rund 200 Mitglieder der Rettungsabteilung Hohenems im vergangenen Jahr 12.258 Einsatzfahrten und ließen 14.604 Menschen Hilfe zukommen. Neben neun hauptberuflichen Mitarbeitern und rund 23 Zivildienern kümmerten sich 16 Notärzte und knapp 120 ehrenamtliche Mitarbeiter um die rund 48.000 Einwohner der Stadt Hohenems und der Gemeinden Götzis, Altach, Mäder, Koblach, Fraxern und Klaus. In Summe wurden von den Ehrenamtlichen im vergangenen Jahr rund 23.000 Stunden geleistet, was einen Stundendurchschnitt von gesamt 196 Stunden oder circa 25 Tagen – gerechnet bei einem Achtstundentag – ehrenamtliche Zeit pro aktivem Mitglied ergibt. Noch nicht eingerechnet sind hier die Stunden für Schulungen, Sitzungen, Ambulanzdienste und Blutspendeaktionen.

Fast 1500 Mal alarmiert

Noch bevor der Rettungswagen vor Ort ist, überbrücken in Fraxern die Ersthelfer der First-Respondergruppe die Zeit bis zum Eintreffen der regulären Rettungsmannschaften. Im vergangenen Jahr wurden die First-Responder im Bergdorf zu 20 Einsätzen alarmiert – neun Einsätze ohne Notarztindikation, zehn Einsätze mit Notarztindikation und einen in Zusammenarbeit mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 8. Eine deutliche Steigerung gab es auch bei den Notarzteinsätzen bei der Rotkreuz-Abteilung in Hohenems und so wurde der Notarzt im vergangenen Jahr 1473 Mal alarmiert. Weniger wurden hingegen, vor allem Corona-bedingt, die Dienste bei verschiedenen Veranstaltungen. Trotzdem wurden im Jahr 2021 43 Ambulanzdienste mit über 500 Stunden geleistet.

Kommandant wiedergewählt

Neben der Präsentation der Zahlen und Daten aus dem vergangenen Jahr, wurde Thomas Maierhofer bei der Jahreshauptversammlung als Kommandant wiedergewählt. Es handelt sich um die bereits vierte Amtsperiode in welcher der 51-Jährige abermals mit seinem Team die Geschicke des Roten Kreuzes in Hohenems und der Kummenbergregion lenken wird. Der ehemalige Stellvertreter Michael Hartmann zog sich zurück, an seine Stelle tritt nun Julian Spiegel, der sich bei der Wahl ebenfalls durchsetzte.
30 Jahre in Führungspositionen

„Kontinuität bleibt oft unbemerkt, ist jedoch etwas vom Wichtigsten für die Leitung einer Freiwilligenorganisation“ erklärte Kommandant Thomas Maierhofer, der nun bereits über 30 Jahre in verschiedenen Führungsfunktionen beim Roten Kreuz vertreten ist.

Das Ausschussteam besteht somit für die nächsten drei Jahre aus Thomas Maierhofer (Kommandant), Julian Spiegel (Kommandant-Stellvertreter), Udo Rotter (Kassier), Bertram Märk (Dienststellenleiter), Dr. Bernhard Schwärzler (Abteilungsarzt), Ulrike Fessler (Schulungsreferentin), Maximilian Hutz (Schriftführer) und Dr. Joachim Jochum (Beirat). MIMA