Von traditionell bis fetzig

Vorarlberg / 22.04.2022 • 16:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Geehrten (v. l.): Daniel Violand, Matthias Pöchler, Jürgen Violand, Martin Tagwerker, Daniel Tagwerker, Martin Fitsch, David Jochum, Johanna Brüser.<span class="copyright">STO</span>
Die Geehrten (v. l.): Daniel Violand, Matthias Pöchler, Jürgen Violand, Martin Tagwerker, Daniel Tagwerker, Martin Fitsch, David Jochum, Johanna Brüser.STO

Zu ihrem traditionellen Frühjahrskonzert lud die Harmoniemusik Vandans ein.

Vandans „Blusen und Hemden sind gebügelt, Noten einstudiert, Instrumente poliert“, so hieß es auf der Einladung zum Konzert der Harmoniemusik Vandans. Die Freude war im Vorfeld groß, gab es coronabedingt doch schon lange kein Konzert mehr. Das Interesse der Bevölkerung war dementsprechend groß. Kapellmeister Bernhard Rohrer hat sich auch wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Zu Beginn wurden klassisch-traditionelle Blasmusikstücke gespielt. Auffallend war das Stück „Fnugg Blue“, bei dem Gold-Tubist Thomas Rudigier als Solist beeindruckte.

Die Harmoniemusik Vandans spielte in der Rätikonhalle zuerst traditionelle Blasmusik und im zweiten Teil des Konzerts rockige, flotte Songs.
Die Harmoniemusik Vandans spielte in der Rätikonhalle zuerst traditionelle Blasmusik und im zweiten Teil des Konzerts rockige, flotte Songs.

Zahlreiche Ehrungen wurden dann im Rahmen des Konzerts durchgeführt. Der Harmoniemusik Vandans sind seit zehn, 20, 25 und 30 Jahren viele Musikanten und Musikantinnen verbunden: Johanna Brüser, Martin Fitsch, David Jochum, Daniel Tagwerker, Matthias Pöchler, Martin Tagwerker, Jürgen Violand und Daniel Violand. Mit einem Marsch wurden diese besonders in den Mittelpunkt gerückt.

Der zweite Teil rockte gewaltig

Im zweiten Teil des Konzerts war dann auch optisch ein Wechsel zu erkennen. Die Traditionstrachten wurden gegen schwarze Kleidung getauscht und auch das Musikgenre wurde gewechselt. Im „Hitpanorama“ ging es mit flotten, fetzigen, rockigen Songs weiter, die markant von Sängerin Chrissi Reiter geprägt wurden. Sie war eine Teilnehmerin von „the voice“ und überzeugte mit ihrer Stimmqualität auch die mehr als 50 Blasmusikanten auf der Bühne. Das Publikum war begeistert: Großartig, lässig und beeindruckend war die Meinung der Zuschauer, die die HMV wieder einmal sehr wandlungsfähig erlebten. Übrigens wurde auch der Jugend viel Bühne geboten. Jugend-Kapellmeister Martin Fitsch studierte mit dem Nachwuchs frische Stücke ein, die die Jüngsten mit viel Begeisterung darboten. STO