Die Jungen hatten das Sagen

Vorarlberg / 25.04.2022 • 17:08 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ein Siegerfoto zum Abschluss: Die Erstplatzierten des 56. Naafkopf-Riesentorlaufs.EM
Ein Siegerfoto zum Abschluss: Die Erstplatzierten des 56. Naafkopf-Riesentorlaufs.EM

Tagessiege beim Naafkopf-Riesentorlauf gingen an Luana Bühler und Franz-Josef Köss.

Nenzinger Himmel Die Freude, den traditionsreichen Naafkopf-Riesentorlauf nach drei Jahren wetter- und coronabedingtem Ausfall wieder durchführen zu können, stand am Sonntag allen Beteiligten ins Gesicht geschrieben: Obwohl es der Wettergott bis zum letzten Moment spannend gemacht hatte, konnte der Wintersportverein Nenzing als austragender Skiclub im „Salaruel“ den 68 Starterinnen und Startern ein schönes Rennerlebnis bieten. Pierre Egger flaggte einen „runden“ Riesentorlauf mit 26 Toren aus. Den Weg vom Parkplatz, der dankenswerterweise im Vorfeld durch die Agrargemeinschaft Nenzing geräumt wurde, bis zum Start hatten die Rennläufer zu Fuß zurückzulegen – immerhin ein einstündiger Fußmarsch mit den Skiern auf dem Buckel und den sperrigen Skischuhen an den Füßen.

Siegerschecks gewonnen

Es ist die traumhafte Landschaft im Nenzinger Himmel und das familiäre Ambiente, das die Starter so schätzen. Und natürlich den Wettkampf. Hier konnte sich bei den Damen Luana Bühler vom SC Triesenberg mit der Tagesbestzeit von 47.81 Sekunden exakt eine Zehntelsekunde vor Kerstin Nikolussi vom WSV Nenzing durchsetzen, die drittschnellste Zeit ging mit 48.58 Sekunden an Corinne Latzer-Egger vom SK Frastanz. Bei den Herren ging die Tagesbestzeit in den Bregenzerwald: Franz-Josef Köss vom WSV Andelsbuch fuhr eine sensationelle Bestzeit von 43.36 Sekunden, die zweitbeste Zeit sicherte sich der erst 14-jährige Lorenz Beck vom SC Beschling in 43.48 Sekunden, Rang drei ging an Hansjörg Schneider vom SC Egg mit 43.80 Sekunden. Sie konnten sich über die Sieger-Schecks in Höhe von 250, 150, beziehungsweise 100 Euro freuen. Gemeinsam mit dem Pizol-Riesenslalom wurde auch heuer wieder von Wilhelm Ackermann eine Kombi-Wertung ermittelt. Hier siegte Gieri Arpagaus vom Skiclub Ruschein. Bei der Preisverteilung vor dem Alpengasthof nutzte Rennleiter Hannes Kager auch die Möglichkeit, allen Sponsoren für die speziellen Trophäen sowie die vielen Sachpreise ein herzliches Danke zu sagen – allen voran Clemens Lampert, der seit vielen Jahren die Patronanz für dieses Rennen übernimmt. EM