Wehren im Bezirk rückten 1276 Mal aus

Vorarlberg / 25.04.2022 • 17:10 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Ehrung von Martin Barwart durch BFI Wolfgang Huber und Bezirksvertreter Markus Süß.Bezirksfeuerwehrkommando Feldkirch
Ehrung von Martin Barwart durch BFI Wolfgang Huber und Bezirksvertreter Markus Süß.Bezirksfeuerwehrkommando Feldkirch

Feuerwehrbezirkskommando Feldkirch zog Bilanz.

Göfis Die jährlich stattfindende Bezirkstagung der Feuerwehren des Bezirkes Feldkirch wurde vergangene Woche unter der Führung von Bezirksfeuerwehrinspektor Wolfgang Huber in Göfis durchgeführt. Neben einer Vielzahl von Brandeinsätzen im Jahre 2021 mussten auch einige schwere Verkehrsunfälle bewerkstelligt werden. Insgesamt haben die ehrenamtlichen Feuerwehrleute im Bezirk Feldkirch im vergangenen Jahr 1276 Einsätze abgewickelt. Diese teilen sich in 359 Brandeinsätze und 763 technische Einsätze sowie 154 nachbarliche Hilfeleistungen auf und bedeutet, dass die Feuerwehren im Durchschnitt 3,5 Mal pro Tag zu einer Hilfeleistung ausgerückt sind. Bei 29 Ortsfeuerwehren und sieben Betriebsfeuerwehren ergibt dies eine durchschnittliche Einsatzzahl von 35,5 Einsätzen pro Feuerwehr und Jahr. Der neunköpfigen Führungsriege des Bezirkes Feldkirch wird viel Engagement und Einsatzbereitschaft abverlangt. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 2021 durch die Funktionäre 415 Termine mit gesamt 1496 Stunden erbracht und das trotz der aufgrund der Pandemie reduzierten Aktivitäten. Dies natürlich alles ehrenamtlich und freiwillig.

Das Einsatzjahr 2022 startete für einen Großteil der Wehren im Bezirk gleich turbulent, als sie am 1. Jänner zum Großbrand im Kunert Industriepark in Rankweil ausrücken mussten. Der für den Abschnitt Rankweil verantwortliche Abschnittsfeuerwehrkommandant Wolfgang Stöcklmair berichtete im Rahmen der Bezirkstagung in einer eindrucksvoll aufgearbeiteten Präsentation über den Einsatz, die eingesetzten Mannschaften und Materialien sowie die daraus resultierenden Erkenntnisse zu dem erfolgreich abgewickelten Brandereignis.

Zukunft gesichert

Ohne Nachwuchs kann die Feuerwehr nicht bestehen, daher stellT die Jugendarbeit einen wichtigen Punkt in der Feuerwehrarbeit dar. Im Bezirk gibt es derzeit 25 Jugendfeuerwehren mit einer stolzen Zahl von 269 Mitgliedern. Exakt 200 Jugendliche stellten ihr Können erst kürzlich beim Wissenstest in den Stufen Bronze, Silber und Gold unter Beweis. Die Nachwuchsfloriani treffen sich annähernd wöchentlich und erlernen spielerisch an den Einsatzgerätschaften die Grundlagen für den Feuerwehrdienst, welchen sie dann mit Vollendung des 16. Lebensjahres aktiv antreten können. Dank des Einsatzes der Wehren sind die Jugendlichen somit bestens vorbereitet für die Übernahme in den Aktivstand bzw. für das Einsatzgeschehen.

Ehrung für AFK Martin Barwart

Einen Höhepunkt des Abends bildete die Ehrung eines verdienten Wehrkameraden. Martin Barwart ist seit neun Jahren Kommandant der Ortsfeuerwehr Röns sowie seit sechs Jahrem als Abschnittskommandant für den Abschnitt Jagdberg zuständig. Für sein Engagement wurde der leidenschaftliche Feuerwehrmann mit dem Verdienstkreuz in Bronze des Landesfeuerwehrverbandes Vorarlberg ausgezeichnet.

An der Dienstbesprechung 2022 der Feuerwehren des Bezirkes Feldkirch nahmen neben Bezirksfeuerwehrinspektor Wolfgang Huber auch Bezirkshauptmann Herbert Burtscher, Landesfeuerwehrinspektor Herbert Österle, Bezirksvertreter Markus Süß sowie eine Vielzahl von Vertretern weiterer Blaulichtorganisationen teil. Als Göfner Bürgermeister richtete Thomas Lampert sowie Kommandant Ingo Valentini den im Vereinshaus versammelten Feuerwehren ihre Grußworte aus.

Die Funktionäre des Bezirkes Feldkirch mit Bezirkshauptmann Herbert Burtscher und Landesfeuerwehrinspektor Herbert Österle.
Die Funktionäre des Bezirkes Feldkirch mit Bezirkshauptmann Herbert Burtscher und Landesfeuerwehrinspektor Herbert Österle.