Gemeinsame Liste bleibt aufrecht

Vorarlberg / 28.04.2022 • 22:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bitschi hält an der Wahlliste fest.APA
Bitschi hält an der Wahlliste fest.APA

Wirtschaftskammer: Wirtschaftsbund und Freiheitliche trennen sich nicht.

Schwarzach Jetzt müsse auch Christof Bitschi die Konsequenzen ziehen, sagt Helmut Haigermoser, früherer FPÖ-Abgeordneter und einstiger Obmann des Rings Freiheitlicher Wirtschaftstreibender. In einem offenen Brief fordert er den Vorarlberger FPÖ-Chef auf, die Wahlgemeinschaft Vorarlberger Wirtschaft aufzubrechen, in der neben der Freiheitlichen Wirtschaft auch der ÖVP-Wirtschaftsbund vertreten ist. Bitschi denkt nicht daran: „Die gemeinsame Liste gilt für diese Periode.“ Ob sie bestehen bleibe, hänge von der Aufarbeitung der aktuellen Causa ab. „Die Versprechen müssen gehalten werden, etwa die Trennung zwischen Wirtschaftskammer und Wirtschaftsbund.“ Auch für Eduard Fischer, Obmann der Freiheitlichen Wirtschaft und WKV-Vizepräsident, steht die Wahlgemeinschaft Vorarlberger Wirtschaft nicht zur Debatte: „Es hat sich bewährt, dass wir gemeinsam die Wirtschaft vertreten und die besten Köpfe die Anliegen der Wirtschaft vertreten. Das wird auch von den Mitgliedern gutgeheißen“, sagt er den VN. Er persönlich werde sich aber im Präsidium für strenge Compliance-Regeln und Transparenz stark machen.“ VN-ebi, sca