Wildpark bleibt beliebtes Ausflugsziel

Vorarlberg / 28.04.2022 • 16:59 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
... Eidechsen zu bestaunen.
… Eidechsen zu bestaunen.

Bei der kürzlich abgehaltenen Jahreshauptversammlung blickte der Feldkircher Wildpark erfreut zurück und optimistisch in die Zukunft.

Feldkirch Vor fast genau 60 Jahren war Steinbock „Felix“ das erste Tier, das in den Feldkircher Wildpark einzog. Mittlerweile haben am Ardetzenberg über 140 Tiere ihr Zuhause gefunden. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause fand kürzlich wieder eine Jahreshauptversammlung des hinter dem Tierpark stehenden Vereins statt.

Wiederwahl des Vorstands

Im Vordergrund der diesjährigen Jahreshauptversammlung standen dabei nicht nur das Zusammensein, das in den letzten Monaten sehr gelitten hat, sondern vor allem auch organisatorische Angelegenheiten und die Wieder- bzw. Neuwahl des Vorstands. So wurde der Vorstand mit Präsident Wolfgang Burtscher, Vizepräsident Freddy Kaiser, Betriebsleiter Christian Ammann, Kassierin Gertraud Storz und Schriftführerin Nadine Mähr in ihren Ämtern bestätigt. Als Beiräte werden künftig Ehrenmitglied Heinz Bilz, Anna Bischof, Martin Duelli, Johannes Hertnagel, Heiner Kathan, Rainer Keckeis, Stefanie Kollmann-Obwegeser, Michaela Liepert, Ehrenmitglied Kristl Moosbrugger, Bernd Simons, Hildegard Wehinger und Wolfgang Blum dem Wildpark-Verein angehören.

Wildpark als Erholungsort

Die Jahreshauptversammlung wurde auch genutzt, um auf die Aktivitäten und Projekte in den vergangenen Jahren zurückzuschauen. So erblickten mehrere Fuchsbabys, sowie ein Auerochsenkalb im Wildpark das Licht der Welt und mit Echsen und Zwergmäusen konnten auch neue Tiere am Ardetzenberg „angesiedelt“ werden. Dazu starteten beim Waldspielplatz die Vorarbeiten für ein selbstreinigendes WC und dank der großartigen Unterstützung von Sponsoren konnte im Laufe des vergangenen Jahres auch das beliebte „Holz-Zügle“ im Wildpark erneuert werden. Trotz einer Diebstahlserie bei den Spendenkassen konnte in diesem Bereich wieder ein Rekordergebnis eingefahren werden, was vor allem darauf zurückzuführen sei, dass der Wildpark gerade in der Pandemie zu einem Erholungsort wie niemals zuvor wurde.

400.000 Euro für Betrieb

Im Verlauf der Versammlung berichtete Kassierin Gertraud Storz von Ausgaben für den laufenden Betrieb im vergangenen Jahr von rund 400.000 Euro, wobei dazu noch unentgeltliche Leistungen von Unternehmen kommen, die den Wildpark mit Sachleistungen oder Arbeitseinsätzen unterstützten. Die Ausgaben werden hauptsächlich durch Spenden gedeckt und zusätzlich durch Förderungen durch die Stadt Feldkirch und das Land Vorarlberg sowie durch Mitglieder, Sponsoren, Tierpaten und sonstige Einnahmen (Führungen, Futterverkauf etc.).

Große Projekte in der Zukunft

Auch in den kommenden Jahren warten weitere große Projekte und Herausforderungen auf den Feldkircher Wildpark, der im kommenden Jahr sein 60-Jahr-Jubiläum feiert. So laufen derzeit die Planungen dringend notwendiger Renovierungs- und Umbauarbeiten beim Betriebsgebäude sowie eines WC beim Spielplatz auf Hochtouren. Weiters sollen die Auerochsen im neuen Gehege noch einen stabilen Holzstall mit Unterstand, Futterstelle und einer Vorrichtung für tierärztliche Untersuchungen bekommen. Grundlage für den Feldkircher Wildpark-Verein sind die derzeit rund 800 Mitglieder, wobei laufend Tierfreunde gesucht werden, die sich im Wildpark – finanziell oder mit ehrenamtlicher Zeit – engagieren wollen. Aber auch Sponsoren für die verschiedenen zukünftigen Projekte seien jederzeit herzlich am Ardetzenberg willkommen. MIMA

... nun auch Zwergmäuse sowie ...
… nun auch Zwergmäuse sowie …
Neben „Klassikern“ wie den Barock-Eseln gibt es im Wildpark ...MIMA, HE, Wildpark
Neben „Klassikern“ wie den Barock-Eseln gibt es im Wildpark …MIMA, HE, Wildpark