Bäume gepflanzt: Rad- und Fußweganbindung in finaler Phase

Vorarlberg / 03.05.2022 • 16:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Drei Hainbuchen wurden in der Hermann-Sanderstraße gepflanzt.Stadt Bludenz
Drei Hainbuchen wurden in der Hermann-Sanderstraße gepflanzt.Stadt Bludenz

Bludenz Die Arbeiten am Lückenschluss im Bludenzer Radwegenetz befinden sich in der Schlussphase. Eine der schönsten Aufgaben dabei wurde nun finalisiert – in der Hermann-Sanderstraße wurden drei Hainbuchen gepflanzt.

Im Zuge der Rad- und Fußweg­anbindung zwischen Bludenz und Bürs wurde in der Hermann-Sanderstraße ein gemeinsamer Geh- und Radweg errichtet. Dieser wird an die Färberstraße angebunden und führt somit bis in die Bludenzer Stadtmitte.

Der neu gestaltete Weg entlang der Hermann-Sanderstraße wurde nun von den Bludenzer Stadtgärtnern mit drei Hainbuchen bepflanzt. Die Bäume sind nicht nur schön anzusehen, sie sorgen zudem für eine angenehme Beschattung des Geh- und Radweges. Die Feuchtigkeit, die verdunstet, sorgt im Sommer für eine angenehme Kühle und Abtrennung zur viel befahrenen Straße. Bäume nehmen zudem CO2 und Feinstaub auf und erzeugen wertvollen Sauerstoff.

„Ich freue mich besonders darüber, dass es heimische Bäume sind, die unsere Hermann-Sanderstraße ökologisch und optisch aufwerten und so eine viel befahrene Straße zu einer kleinen, grünen Oase verwandeln“, sagt sich Bürgermeister Simon Tschann und freut sich über die Pflanzungen.