Ländle-Biker machten Italiens Bergwelt unsicher

Vorarlberg / 03.05.2022 • 16:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Bikerinnen und Biker des RV Dornbirn erlebten aufregende Tage im Trainingslager in Finale Ligure.RVD
Die Bikerinnen und Biker des RV Dornbirn erlebten aufregende Tage im Trainingslager in Finale Ligure.RVD

Das RVD-Mountainbike-Trainingslager führte nach Finale Ligure.

Dornbirn Gemeinsam mit den Spitzensportlern des Vorarlberger Mountainbike Landeskaders verbrachten insgesamt fast 60 RV-Dornbirn-Bikerinnen und Biker kürzlich ein Trainingslager im Bike-Paradies Finale Ligure in Italien. Täglich standen viele Höhen- und Kilometer auf dem Trainingsprogramm, welche die Athleten absolvierten.

Ideale Bedingungen

„Kaum ein Gebiet in Europa bietet auf kleinem Raum mehr spektakuläre und anspruchsvolle Trails wie die Region rund um Finale. Das Wetter meinte es auch gut mit uns und sorgte jeden Tag für traumhafte Bike-Bedingungen“, freute sich Landeskadertrainer Martin Salzmann, der das Trainingslager gemeinsam mit seinem Trainerteam organisiert hatte. In verschiedenen Leistungsgruppen fuhren die Nachwuchssportler gemeinsam mit ihren Trainern und Betreuern täglich viele Kilometer. Bekannte Trails wie „Nato Base, Rollercoaster oder Kill Bill 1 + 2“ wurden dabei nicht ausgelassen. „Aber nicht nur Downhill wurde trainiert, auch die Uphill-Strecken hatten es wahrlich in sich. In den Genuss dieses Trainingsprogramms kamen unsere Bikerinnen und Biker ab der Kategorie U13“, so Salzmann. Gemeinsam mit den Sportlern des Vorarlberger Landeskaders und anderen bekannten österreichischen Sportlern wurden bekannte und neue Trails erkundet.

Für das leibliche Wohl sorgte das Team des Hotels San Giuseppe in Finale Ligure, in dem die ganze Mannschaft untergekommen war. Neben dem täglich Warten und Instandhalten der Bikes wurde am Abend ein Stretching-Training angeboten, um die müden Gelenke und Muskeln wieder zu lockern und in Schwung zu bekommen.

Für jeden etwas dabei

Die U23 und Junioren-Fahrer fuhren unter anderem auch auf der 24-H-Strecke ein Rennen gegeneinander. Die anderen absolvierten sie in ihrem Tempo. „Für jede Menge Spaß, Herausforderung und Trainingseinheiten war auf jeden Fall die ganze Woche gesorgt. Bis auf ein paar Abschürfungen, jede Menge Platten und kleinere Defekte, die alle behoben werden konnten, passierte nichts, was auch auf die Fitness und Sicherheit auf dem Bike der Teilnehmer zurückzuführen ist“, zeigte sich Salzmann zufrieden.

Nach dem gelungenen Trainingslager startet Dornbirns Bikenachwuchs nun gestärkt und mit Selbstvertrauen in die kommenden Rennen. cth

Das Wetter spielte beim Trainingslager der Mountainbiker mit.
Das Wetter spielte beim Trainingslager der Mountainbiker mit.