Dornbirn fördert weiter Fahrradanschaffungen

Vorarlberg / 04.05.2022 • 15:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bei der Neuanschaffung von Kiki und Co. schießt die Stadt Dornbirn Geld zu.Stadt
Bei der Neuanschaffung von Kiki und Co. schießt die Stadt Dornbirn Geld zu.Stadt

Für Neuankäufe bei Dornbirner Händlern gibt es einen Zuschuss.

Dornbirn Auch größere Einkäufe und Transporte lassen sich gut und bequem mit dem Fahrrad erledigen, wirbt die Stadt Dornbirn für ihr Mobilitätsförderungsprogramm, das heuer fortgesetzt wird. In den vergangenen vier Jahren hat die Stadt Dornbirn über die Mobilitätsförderung 530 klimaschonende Transportmittel unterstützt. Allein heuer waren es bislang 30.

Neben der Stärkung der umweltfreundlichen Mobilität soll auch der Fachhandel mit dieser Förderung neue Impulse erfahren. Im vergangenen Jahr wurden 77 Kikis, 15 Fahrradanhänger, 18 Trolleys und 13 Transportfahrräder mit E-Motor gefördert. Aufgrund der guten Nachfrage wurde die Förderungsrichtlinie um ein Jahr verlängert. Die Fördersätze bleiben gleich.

Förderrichtlinien beachten

Der Kauf eines Fahrradanhängers zum Personentransport (Kiki), eines Fahrradanhängers zum Lastentransport, eines (Fahrrad-)Trolleys wie auch der Kauf eines Transportfahrrads wird gefördert. Berechtigt sind Menschen, die zum Zeitpunkt des Kaufs den Hauptwohnsitz in Dornbirn haben. Für Transportfahrräder gelten auch Vereine und Dornbirner Unternehmen als förderberechtigt. Die Förderung wird beim Kauf in einer ansässigen Firma gewährt, die auch einen Service anbietet. Bei Kinderanhängern müssen ein oder mehrere Kinder im Alter bis zu fünf Jahren im Haushalt leben. Gefördert werden nur Neuankäufe, nicht der Kauf von gebrauchten Rädern.

Die Förderhöhe beträgt für Kinder-Radanhänger, Lastenanhänger, Trolleys 25 Prozent des Kaufpreises, maximal 150 Euro, für Transportfahrräder pauschal 400 Euro und für Elektro-Transportfahrräder pauschal 600 Euro.

„Mit dieser Förderung verbessern wir die Klimabilanz in unserer Stadt“, erhofft sich Bürgermeisterin Andrea Kaufmann. „Dass sich heuer bisher schon zusätzlich 30 Familien dazu entschieden haben, mit Kiki, Fahrradanhänger oder Transportfahrrad unterwegs zu sein, zeigt, dass die Freude am Radfahren auch im Alltag in der Stadt groß ist“, ergänzt Umweltstadträtin Juliane Alton.

Weitere Details zu den Förderkriterien gibt es unter umwelt@dornbirn.at oder 05572 306 5500 sowie unter www.dornbirn.at/mobilitaets­foerderung.