Urkainische Kinder in Schulen und Kindis

Vorarlberg / 04.05.2022 • 15:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Für die Kinder ist es wichtig, einen Kindergarten- beziehungsweise Schulalltag erleben zu können.Stadt
Für die Kinder ist es wichtig, einen Kindergarten- beziehungsweise Schulalltag erleben zu können.Stadt

68 Kinder von Geflüchteten werden in Dornbirn integriert.

Dornbirn Rund 200 Menschen aus der Ukraine haben in den vergangenen Wochen in Dornbirn Schutz gefunden. „Mit einer eigenen Anlaufstelle im Familienservice, dem Samstag Treff im Familienzentrum im Treffpunkt an der Ach und weiteren Austausch- und Informationsmöglichkeiten in der Stadt wollen wir die Vertriebenen möglichst rasch integrieren“, erklärt Bürgermeisterin Andrea Kaufmann.

Das gilt vor allem auch für die Kinder. „Acht Kinder besuchen bereits einen Kindergarten und zehn eine Schule in Dornbirn. Ein gut strukturierter Kindergarten- oder Schultag und Begegnungen mit Gleichaltrigen sind gerade für sie sehr wichtig“, sagt Familienstadträtin Marie-Louise Hinterauer.

Der Großteil der Geflüchteten sind Familien, vorwiegend Frauen mit Kindern. Insgesamt sind 68 der nach Dornbirn geflüchteten 212 Menschen Kinder. Für diese Familien sind die Angebote im Familienzentrum besonders wichtig. Hier erhalten sie wichtige Informationen und vor allem auch den Anschluss an das Familiennetzwerk der Stadt. Neben Informationen in ukrainischer Sprache stehen den Geflüchteten bei der Anlaufstelle im Familienservice der Stadt auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung sowie an zwei Tagen eine Person, die ukrainisch spricht, als Ansprechpartner zur Verfügung. Für die Familien hat die Stadt auch die Familienangebote im Treffpunkt an der Ach geöffnet. Jeden Samstag wird hier zusätzlich ein Treffpunkt für ukrainische Familien angeboten, der zum Austausch in familiärer und entspannter Atmosphäre einlädt.