Aus Hass 53 Autoreifen zerstochen

Vorarlberg / 05.05.2022 • 22:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Angeklagte gestand die meisten der Vorwürfe. eckert
Die Angeklagte gestand die meisten der Vorwürfe. eckert

57-Jährige ließ Wut an Nachbarn aus, erst nach vier Jahren konnte sie ausgeforscht werden.

feldkirch  „Der Anlass für das Ganze war eine Kleinigkeit, unfassbar, dass dies solchen Hass und eine derartige Lawine von Beschädigungen auslöste“, kann sich Opferanwalt Gerhard Scheidbach bei der Verhandlung am Landesgericht Feldkirch nur wundern.

Jeder verdächtigte jeden

Der ganze Verhandlungssaal ist voll mit Geschädigten. Da war eine Meinungsverschiedenheit zwischen Nachbarn beziehungsweise Verwandten.

Als die Schäden an Autos und Häusern zunahmen, verdächtigte jeder jeden. Die Polizei ermittelte vier Jahre, mehr als 1000 Stunden investierten die Beamten, erzählt Scheidbach. Die Schadenssumme: rund 34.000 Euro.

Fahrzeuge massiv zerkratzt

Zumindest den Schaden hat die 57-jährige Angeklagte zum größten Teil mittlerweile wiedergutgemacht. Doch psychisch sind viele angeschlagen und können es jetzt noch kaum glauben. 53 Autoreifen wurden zerstochen, aufgeschlitzt oder sonst beschädigt. „Zum Teil so gemein, dass die Reifen mit Nägeln präpariert wurden und erst später auf einer Autobahn für Ärger sorgten“, erzählt Scheidbach vom Leid seiner Mandanten.

Damit ihr Treiben nicht auffiel, verfolgte die Täterin ihre Widersacher ein Stück weit und beschädigte deren Fahrzeuge auf einem öffentlichen Parkplatz, sodass der Verdacht lange nicht auf sie fiel. Fenster wurden in Gebäuden eingeschlagen, Fassaden beschmiert. Mehrere Autos massiv zerkratzt.

Schlaflose Kinder

Die Kinder konnten nicht mehr schlafen, weil sich Unruhe und Angst in der Gemeinde breit machte. Ständig fuhr die Polizei Streife. Dann war wieder ein Trampolin zerschnitten. Ein Detektiv wurde beauftragt, dennoch, es wollte einfach nicht aufhören. 

960 Euro Geldstrafe

Schlussendlich schnappte man die Übeltäterin doch noch. Sie gestand vor Gericht die meisten Fakten. Sie bekommt 960 Euro Strafe, weitere 960 Euro bedingt. Mildernd waren ihr Geständnis, ihre Unbescholtenheit und die Schadenswiedergutmachung. EC