Vorräte anlegen empfiehlt sich

Vorarlberg / 05.05.2022 • 19:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Josef Moosbruger zu Gast bei Vorarlberg LIVE.
Josef Moosbruger zu Gast bei Vorarlberg LIVE.

Josef Moosbrugger über Situation in der Landwirtschaft

Schwarzach “Die verpflichtende Herkunftsbezeichnung ist überfällig”, bezog Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger zur geplanten Maßnahme in Vorarlberg LIVE klar Position. “Die Konsumenten sollen wissen, woher die Rohstoffe stammen. Nur so kann der Kunde Gewissheit haben, dass er rot-weiß-rote Produkte kauft.”

Grundsätzlich fordert der Agrarfunktionär eine höhere Wertschätzung für die Arbeit der Landwirtschaft und deren Produkte. Man könne nicht nur höhere Standards verlangen ohne diese Qualität abzugelten. Moosbrugger sieht positive Trends in der Landwirtschaft, die auch durch die politischen Akzente der Bundesregierung geschaffen worden seien.

Von der Verteuerung der Lebensmittel würden jedoch die Erzeuger am wenigsten produzieren. “Diese kommen vielleicht zu 20 Prozent bei den Bauern an. Die Hauptprofiteure sind die Transportunternehmen und der Handel”, macht Moosbrugger deutlich.

Der Landwirtschaftskammerpräsident wünscht sich ein Entlastungspaket für die Landwirtschaft, damit die Produktion auch im Land bleibe. “Man muss ja auch sehen, dass der Landwirt bei seiner Arbeit immer in die finanzielle Vorleistung gehen muss, ehe er einen Ertrag hat”, weist Moosbrugger auf ein Handicap der Landwirte hin.

Ein Ja zum Tierschutz kommt Moosbrugger zwar auch über die Lippen, doch die Gegenleistung in Form von Akzeptanz bei den Preisen müsse von den Konsumenten gegeben werden. “Prinzipiell wollen die Landwirte natürlich, dass es ihren Tieren gut geht.” Wichtig ist Moosbrugger in Zeiten von Ukraine-Krieg aber vor allem ein steigendes Bewusstsein für die Bevorratung von agrarischen Produkten. “Nur so können wir Abhängigkeit verhindern. Wie wichtig das ist, sehen wir gerade jetzt durch den Krieg in der Ukraine, der eine neue Situation geschaffen hat.”

Gute Produkte für gutes Geld. Das wünschen sich die Bauern.
Gute Produkte für gutes Geld. Das wünschen sich die Bauern.