Im schwierigen Wettbewerb

Vorarlberg / 06.05.2022 • 19:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
STefan Köb sieht das Problem nicht in der Bezahlung allein.

STefan Köb sieht das Problem nicht in der Bezahlung allein.

Gastromonie wehrt sich gegen AK-Verallgemeinerung.

Schwarzach Die Gastronomen seien selber schuld am Mitarbeitermangel, richtete die oberösterreichische Arbeiterkammer den Gastwirten aus. „Es ist natürlich einfach, das Negative aufzuzeigen und zu sagen, es ist alles schlecht“, stellt sich der stellvertretende Spartenobmann Stefan Köb vor seine Zunft. Der Fachkräftemangel ziehe sich durch alle Branchen, es sei daher keine Gehaltsfrage. Es sei auch so, dass in Vorarlberg niemand für den Kollektivlohn arbeiten komme.

Verbesserungsbedarf sieht Köb durchaus bei der Lehrlingsausbildung. Hier sei die Kammer bereits in Gesprächen mit dem Land. „Wir kämpfen hier an vorderster Front“, betont Köb mit Blick auf die GASCHT als ersten Schritt in die richtige Richtung. Dem Kampf um gute Lehrlinge spüre auch die Gastronomie, gerade in einem Land mit vielen Alternativen wie Vorarlberg. Der Wettkampf mit der Schweiz um Arbeitskräfte hat sich mit der Pandemie nicht entspannt.

Ja, wir haben es als Tourismus natürlich schwer, mit der Industrie mitzuhalten. Die haben ganz andere Mittel.