Starkregen und Hagel: Überflutung im Liebherr-Werk in Nenzing

Vorarlberg / 06.05.2022 • 22:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren mit den Saugarbeiten beschäftigt. d. mathis
Rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren mit den Saugarbeiten beschäftigt. d. mathis

Nenzing Mit einer großflächigen Überflutung hatte am Donnerstagabend das Liebherr-Werk in Nenzing zu kämpfen. Hagel und starker Regen sorgten dafür, dass Wasser über die Kanaldeckel in zwei Hallen gedrückt wurde, im Lagerbereich kam das Wasser von außen.

Gemeinsam im Einsatz

Bei einer bebauten Gesamtfläche von 110.000 Quadratmetern seien bis zu 40.000 Quadratmeter überflutet gewesen, hieß es. Rund 140 Liebherr-Mitarbeiter haben die 80 Einsatzkräfte vor Ort unterstützt. Die Schicht musste abgebrochen werden und die Arbeiter leisteten mit der Betriebsfeuerwehr Hochwasser-Arbeitseinsatz. Die Ortsfeuerwehren Nenzing und Bludenz sowie die Betriebsfeuerwehr Hydro Nenzing waren ebenfalls vor Ort. Unter anderem kam auch der Straßenreinigungs-Lkw der Stadt Bludenz zum Einsatz. Die E-Werke Frastanz rückten mit Saugmaschinen an. Die Einsatzkräfte waren rund drei Stunden damit beschäftigt, das Wasser abzusaugen. Durch das rasche und mit vielen Helfern tatkräftige Eingreifen konnten laut dem Unternehmen größere Schäden verhindert werden.